Erzbischof reagiert auf Angriff gegen Kathedrale durch Feministen

Der Dom von Ibagué / Demonstranten
Foto: Ibajaime (CC BY-SA 4.0) / Pixabay.

Ein kolumbianischer Erzbischof hat einen Angriff auf eine lokale Kathedrale am 8. März durch eine Gruppe radikaler Abtreibungsbefürworterinnen und linksextremer Feministen verurteilt.

Erzbischof Orlando Roa Barbosa von Ibagué sagte in einer Erklärung, dass die Kirche "mit prophetischer Stimme weitermachen und alles anprangern wird, was mit dem Anschein von Recht in Wirklichkeit gegen die Integrität, die Natur und die Würde der Frau geht."

Am Internationalen Frauentag, der am 8. März stattfindet und örtlich auch als "8M" bekannt ist, hat eine Gruppe von radikalen Feministinnen die Kathedrale vandalisiert. Sie beschmierten die Wände mit Slogans wie "8M", "Vergewaltiger" und "Wir wollen uns gegenseitig am Leben lassen", eine offensichtliche Anspielung auf Gewalt gegen Frauen.

Die Demonstranten wandten sich unter anderem gegen die Haltung der Kirche zur Abtreibung, wie lokale Medien berichteten. Viele der Demonstranten forderten die Legalisierung der Abtreibung ohne jegliche staatliche Regulierung.

Die Frauen attackierten auch öffentliche Denkmäler in der Innenstadt von Ibagué, der Hauptstadt des Departements Tolima.

"Die Kirche von Ibagué beklagt und betrauert den Vandalismus gegen ihre Kathedrale, einen heiligen Ort, der der Begegnung mit Gott gewidmet ist und der die Entwicklung des Volkes von Tolima miterlebt hat, ein kulturelles Erbe, das geschätzt, bewahrt und geschützt werden muss", schrieb die Erzdiözese in einer Erklärung, die am 9. März auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht wurde.

Die Erzdiözese Ibagué merkte an, dass "das Kirchenrecht diese Art von Angriff als Entweihung eines heiligen Ortes betrachtet und darauf hinweist, dass Wiedergutmachung mit einem Bußakt erfolgen muss."

"Dementsprechend werden wir mit der gesamten katholischen Gemeinde von Tolima, die an das Patronat der Unbefleckten Jungfrau, der Patronin der Kathedrale, einem Vorbild für die Frauen und unserer Fürsprecherin, appelliert, zum Herrn beten, dass er sich seines Volkes erbarmt, die Bekehrung der arroganten Herzen gewährt und uns den Weg zeigt, um die Würde der Frauen gemäß dem Gesetz Christi, das das Gesetz der Freiheit und der Liebe ist, weiterhin zu verteidigen", so die Erklärung, die von Erzbischof Roa Barbosa unterzeichnet wurde.

Die Erklärung erkannte an, dass "es für Frauen nicht einfach war, den Durchbruch zu schaffen, um wesentliche Akteure im gesellschaftlichen Leben zu werden." Die Feindseligkeit und Aggression, die sich am vergangenen Montag manifestierte, förderte jedoch die Gewalt und die Verletzung nicht nur der architektonischen Strukturen, sondern auch der Würde der Frauen selbst", heißt es weiter.

Daher werde die Kirche "nach dem Beispiel Jesu, der es immer verstanden hat, sich mit Frauen zu umgeben, die eng mit ihm in seiner evangelisierenden Mission zusammenarbeiteten", weiterhin "die Würde der Frauen verteidigen" und "ihre wichtige Rolle im Leben der Kirche anerkennen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;