Eucharistie geschändet, Missionarinnen der Nächstenliebe angegriffen in Argentinien

Missionarinnen der Nächstenliebe.
Foto: Blazl via Flickr (CC BY-NC-ND 2.0).
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Missionarinnen der Nächstenliebe im argentinischen Mar del Plata wurden Ende vergangener Woche Opfer eines Gewaltverbrechens: Kriminelle drangen in die Gemeinschaft ein, schlugen die Schwestern und schändeten ihre Kapelle.

Berichten zufolge brachen drei bislang nicht identifizierte Männer am Donnerstag, 25. August gegen 19:30 Uhr in das Haus der – von der seligen Mutter Teresa von Kalkutta gegründeten – Gemeinschaft ein.

Nachdem sie fünf Schwestern geschlagen und geknebelt hatten, damit diese nicht um Hilfe rufen konnten, durchwühlten die Täter das Haus und nahmen schließlich 50 argentinische Pesos als Beute mit – umgerechnet etwa drei Euro. Mehr Geld hatten die Schwestern nicht.

Bei ihrer Plünderung drangen die Verbrecher auch in die Kapelle ein. Sie öffneten den Tabernakel und leerten dabei die konsekrierten Hostien aus dem Ziborium. Als sie fest stellten, dass das Gefäß nicht aus Gold ist, ließen sie es jedoch zurück.   

Die Kongregation wurde von der seligen Mutter Teresa von Kalkutta gegründet, die am 4. September heilig gesprochen wird. Sie Gemeinschaft ist seit 20 Jahren in der Stadt Mar del Plata in der Provinz Buenos Aires tätig.

Ihre Mission konzentriert sich darauf, kostenlose Pflege den unheilbar an HIV/AIDS erkrankten Patienten des Königin-des-Friedens-Heims zu geben.

Ortsbischof Antonio Marino hatte die Gemeinschaft erst am 22. August besucht. 

Dies ist bereits die zweite Schändung des allerheiligsten Sakraments in den vergangenen Wochen in Argentinien. Am 15. August, Mariä Himmelfahrt, drangen unbekannte Täter in eine Kirche in der Provinz Santa Fe ein, schändeten die Hostien und stahlen ein bronzenes Ziborium. Zur Buße und Wiedergutmachung hatte Erzbischof José María Arancedo eine heilige Messe gefeiert und eine Stunde der Eucharistischen Anbetung gehalten.