Eucharistisches Wunder in Mexiko? Kardinal fordert "gründliche Untersuchung"

Referenzbild: Monstranz
Foto: Our Lady of Peace Geneva / Flickr (CC BY 2.0)

Der Erzbischof von Guadalajara (Mexiko), Kardinal José Francisco Robles Ortega, hat sich kürzlich zu einem angeblichen eucharistischen Wunder geäußert, das in sozialen Netzwerken verbreitet wurde und sich in einer Gemeinde seiner Erzdiözese ereignet haben soll.

Kardinal Robles Ortega sagte am 31. Juli vor Journalisten, der Fall sei "sehr ernst, denn es geht um das größte Sakrament unseres Glaubens, in dem wir der wirklichen, lebendigen Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie sicher sind".

"Es ist sehr heikel, dass etwas Außergewöhnliches registriert oder offiziell gemacht wird, ohne dass die kirchliche Autorität die Tatsache kennt und die Details prüft, die geprüft werden müssen, um sagen zu können, dass es sich um eine übernatürliche, wundersame Tat, ein Wunder handelt", sagte er.

Der Kardinal wies darauf hin, dass "ich bis heute weder vom Pfarrer, noch von dem Priester, der das Gebet leitete, noch von den Gläubigen selbst", die anwesend waren, "einen Bericht erhalten habe".

"Absolut niemand ist an mich herangetreten, um mir zu sagen: 'Hier ist die Tatsache, der Beweis, den wir haben, was sagen Sie?' Niemand ist an mich herangetreten", sagte er.

Der Kardinal reagierte auf offene Fragen um das angebliche eucharistische Wunder, das am Freitag, den 22. Juli in der Pfarrei Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz in der Stadt Zapotlanejo im mexikanischen Bundesstaat Jalisco aufgezeichnet wurde.

Zapotlanejo liegt etwa eine Autostunde östlich von Guadalajara.

Auf den Videos, die in den sozialen Medien kursieren, ist zu sehen, dass die Eucharistie vor den zur eucharistischen Anbetung versammelten Gläubigen "schlägt" oder " pocht", als ob sie ein Herz wäre.

Der Priester Carlos Spahn hatte die vorangegangene Messe gefeiert und dem Moment der eucharistischen Anbetung vorgestanden, in dem sich das angebliche eucharistische Wunder ereignete. Er versicherte gegenüber ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch, am 26. Juli, dass das, was auf den Videos zu sehen ist, "authentisch" und "göttlichen Ursprungs" sei.

Spahn ist der Gründer und Obere der Ordensfamilie vom Unbefleckten Herzen und der Göttlichen Barmherzigkeit (FRICYDIM), der im Rahmen seiner Missionsarbeit in die Pfarrei Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz gekommen war.

In seinen Erklärungen vom 31. Juli warnte Kardinal Robles Ortega: "Stellen Sie sich vor, jemand stellt ein mögliches Wunderszenario auf und die Behörde erklärt es einfach als solches, und später stellt sich heraus, dass es sich um ein abscheuliches Theater handelt".

"Wo ist die Ernsthaftigkeit des Themas, die wirkliche Gegenwart Jesu Christi, und wo ist die Autorität der Kirche?", fragte er.

Der Erzbischof von Guadalajara bekräftigte, dass "ich bis jetzt keine Angaben über die Echtheit oder Unwahrheit des angeblichen eucharistischen Wunders machen kann".

"Ich müsste eine gründliche Untersuchung durchführen und herausfinden, was es damit auf sich hat", sagte er.

Der Erzbischof von Guadalajara sagte, dass "es Videos von so vielen Dingen gibt und so viele Dinge geschaffen werden können, die real erscheinen und es doch nicht sind".

"Es ist sehr heikel, es spielt mit den Gefühlen der Menschen, mit ihrem Glauben, es diskreditiert die Autorität, die Ernsthaftigkeit der Kirche", beklagte er.

Der Kardinal betonte auch, dass "für die Kirche in jeder Eucharistiefeier Jesus wirklich und wahrhaftig im konsekrierten Brot und im konsekrierten Wein gegenwärtig ist, unabhängig davon, ob er blutet, pocht oder nicht pocht".

"Das Wunder besteht darin, dass die lebendige Gegenwart Jesu Christi verwirklicht wird und unser Glaube normalerweise keine solchen übernatürlichen Erscheinungen braucht", sagte er. Für den Erzbischof "muss das, was als eucharistisches Wunder dargestellt wird, mit aller Ernsthaftigkeit und Formalität überprüft werden".

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: