Europäisches EWTN-Treffen in Polen mit Partnern des grössten katholischen Mediennetzwerks

Europa-Treffen der EWTN-Sender und Partner des größten religiösen Mediennetzwerks der Welt vom 26. bis 29. August in Kalwaria Zebrydowska (Polen).
Foto: Andrzej Niedźwiecki / EWTN Polska
Previous Next

Es waren intensive Tage des Austauschs, der Schulung und des gemeinsamen Gebets im polnischen Kalwaria Zebrzydowska: 40 Personen aus 15 Ländern nahmen vergangene Woche am Europäischen Treffen der EWTN-Mitglieder und Partner teil, darunter auch Martin Rothweiler, der Programmdirektor von EWTN.TV in Deutschland. 

Der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki, übermittelte seine Grüße und Segenswünsche in einem speziellen Video, und die Workshops und Konferenzen wurden unter anderem von Monsignore Tomasz Trafny, dem stellvertretenden Direktor der Abteilung der Päpstlichen Kulturbehörde des Vatikans, geleitet.

Trafny sprach über die Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung des Vatikans und über die Unternehmungen des Heiligen Stuhls auf der EXPO in China und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Pater Paweł Rytel-Andrianik, Leiter des Büros für Auslandskommunikation der polnischen Bischofskonferenz, berichtete über seine Erfahrungen mit der Zusammenarbeit der Medien mit den Bischofskonferenzen.

Außerdem gab es Vorträge von Gästen aus verschiedenen Abteilungen von EWTN und Partnerfernsehsendern, unter anderem aus Deutschland, den Niederlanden, Rom und Polen, die moderne technische Lösungen für die Medien vorstellten.

Ksenija Abramović sprach über den schwierigen Weg des Aufbaus katholischer Medien und den konsequenten Erfolg von Laudato TV.

"EWTN wächst in den Ländern Europas aus den Ländern selbst heraus. Das ist unglaublich ermutigend für  unsere Medienarbeit und die Neuevangelisierung in ganz Europa", sagte Martin Rothweiler, Leiter von EWTN Deutschland, gegenüber CNA Deutsch.

EWTN-Spezialisten aus Polen, Deutschland und dem internationalen Büro im Vatikan führten einen technischen Workshop durch. Die Workshop-Konferenz wurde von Iwo Bender, Direktor und Koordinator des globalen katholischen Netzwerks von EWTN für Europa, und Pater Piotr Wiśniowski, Generaldirektor von EWTN Polen und Piotr Pietrus, Präsident, abgeschlossen.

"Ich komme von den europäischen EWTN-Treffen immer mit neuen Inspirationen für mein Fernsehen zurück", sagte Ksenija Abramović, die Gründerin und Direktorin des einzigen katholischen Fernsehsenders in Kroatien, der auf dem Balkan als Laudato TV über Satellit empfangen wird.

"Bei den Treffen lerne ich unbekannte Heilige und neue Orte kennen, über die es sich lohnt, im Fernsehen zu sprechen. Ich bekomme Kontakt zu Spezialisten in anderen Ländern, die ich bei Bedarf hinzuziehen kann", sagt Alexej Gotovskiy, Produzent bei EWTN im Vatikan.

"Gemeinsam können wir mehr erreichen", fügte Ulf Silfverling hinzu, der EWTN Nordic vor mehreren Jahren ins Leben gerufen hat. Er sprach darüber, wie Fachleute aus verschiedenen Ländern bei den Treffen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten austauschen.

Die Gäste des Eternal Word Television Network beteten täglich gemeinsam, auch bei der Feier der Eucharistie. Am Donnerstag hielt Pater Leszek Gęsiak SJ, der Sprecher der Polnischen Bischofskonferenz, die Predigt in der Wallfahrtskirche St. Johannes Paul II. in Krakau, wo die Messe gefeiert wurde. Am Freitag zelebrierte Bischof Andrzej Siemieniewski, Bischof von Legnica, die heilige Messe in der Kapelle des Gnadenbildes des Barmherzigen Jesus und des Grabes der Heiligen Faustyna Kowalska in Krakau vor.

Am Samstag wurde die Eucharistie in der Basilika in Wadowice von Pater Tomasz Trafny aus dem Vatikan und am Sonntag von Pater Teofil Czarniak, dem Provinzial der Provinz von der Unbefleckten Empfängnis der Minderbrüder, in der Kapelle des Heiligtums in Kalwaria Zebrzydowska gefeiert.

Das wichtige Ereignis für die katholischen Medien in Europa wurde von den gastfreundlichen Gastgebern von Kalwaria Zebrzydowska - den Bernhardinerpatres - aufmerksam begleitet.

Die US-amerikanische Klarissin Mutter Angelica gründete 1981 den Sender in der Garage ihres Klosters in Alabama – mit 200 Dollar Startkapital und ohne jegliche Fernseherfahrung. Ihre Idee: Warum sollte dem Fernsehzuschauer nicht auch das Wort Gottes direkt ins Wohnzimmer gebracht werden?

Die Neuevangelisierung über das Massenmedium Fernsehen erwies sich trotz der überaus bescheidenen Startbedingungen des Senders als Erfolgskonzept: Heute erreicht EWTN weltweit 380 Mio. Haushalte in 150 Ländern.

Zu den Plattformen von EWTN gehören Radiosender, elektronische und gedruckte Nachrichtendienste, darunter die Agenturen der ACI-Gruppe sowie CNA Deutsch und die englische Catholic News Agency, die Zeitung The National Catholic Register und der Verlag EWTN Publishing.

Das deutschsprachige EWTN.TV ging im Jahr 2000 auf Sendung und strahlt seit März 2021 sein Programm aus seiner neuen Kölner Sendezentrale aus.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;