Fünf Dinge, die Sie vielleicht nicht über Pater Pio und seinen Schutzengel wussten

Schutzengel / Pater Pio
Foto: Ximena Rondon (CNA)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Pater Pio, der berühmte Priester aus Pietrelcina, pflegte einen sehr vertrauten Umgang mit seinem Schutzengel. Um seine Person ranken sich zudem zahllose Schilderungen, von denen manche recht schillernd, andere ergreifend sind.

Folgende fünf Geschichten über den heiligen Pater Pio und seinen Schutzengel sind besonders beliebt.

1. Er glaubte, jeder könne seinen Schutzengel sehen 

Das behaupten zumindest einige Verehrer des Heiligen: Pater Pio habe schon von früher Kindheit an Visionen gehabt, in denen er seinen Schutzengel, Jesus und Maria sah. Seine Mutter berichtete demnach sogar, er habe gedacht, dass jeder Mensch seinen Schutzengel sehen könnte. 

2. Gemeinsam gegen den Teufel

Manchmal habe der Teufel die Briefe, die von seinem Beichtvater kamen, durch Tintenkleckse ruiniert. Auf Anraten seines Schutzengels besprengte der Heilige Pater die Briefe mit Weihwasser, bevor er sie öffnete, um sie lesen zu können.

"Der Gefährte meiner Kindheit versucht, die Schmerzen zu lindern, die diese unreinen Abtrünnigen mir verursachen, und wiegt meinen Geist zum Zeichen der Hoffnung" (Brief. I, 321), schrieb der heilige Priester.

Dennoch geschah es einmal, dass Pater Pio vom Teufel geschlagen wurde und seinen Schutzengel mehrmals laut rief – erfolglos. Später, als der Engel ihn trösten wollte, fragte Pater Pio ihn wütend, warum er ihm nicht zu Hilfe gekommen sei. Der Engel antwortete: "Jesus erlaubt diese Angriffe des Teufels, denn in seinem Erbarmen bist du Ihm wohlgefällig und Er will, dass du Ihm ähnlich bist in den Leiden der Wüste, des Ölgartens und des Kreuzes" (Brief I, 113).

3. Er übersetzte Briefe

Wenn Pater Pio beispielsweise einen Brief auf Französisch erhielt, soll der Schutzengel als Übersetzer fungiert haben. Einmal schrieb Pater Pio: "Wenn die Aufgaben unseres Schutzengels generell wichtig sind, so sind die des meinen sicher noch umfassender, weil er auch Übersetzer für andere Sprachen ist.“ (Brief I, 304).

4. Er weckte ihn und betete mit ihm

Der heilige Kapuziner schrieb: "Nachts, wenn ich die Augen schließe, sehe ich, wie der Schleier sich senkt und sich mir das Paradies öffnet; und getröstet durch diese Vision schlafe ich mit einem Lächeln süßen Glücks auf meinen Lippen und mit großer Ruhe auf meiner Stirn ein und warte darauf, dass der kleiner Begleiter meiner Kindheit mich aufweckt und wir so gemeinsam dem Geliebten unseres Herzens das Morgenlob anstimmen" (Brief I, 308).

5. Pater Pio sprach mit anderen Schutzengeln

"Wenn du mich brauchst, dann schick mir deinen Schutzengel" sagte der Heilige gewöhnlich zu seinen geistigen Kindern.

Eines Tages trat der Kapuzinerpater Alessio Parente mit verschiedenen Briefen in der Hand an Pater Pio heran und wollt ihn um Rat fragen. Aber Pater Pio konnte sich nicht darum kümmern.

Später rief ihn der stigmatisierte Priester und sagte: "Hast du nicht all die Engel gesehen, die hier um mich herum waren? Es waren die Schutzengel meiner geistigen Kinder, die kamen, um mir ihre Botschaften zu überbringen. Ich musste ihnen schnell Antwort geben."

Pater Pio hatte stets diese "Botenrolle" des Schutzengels anerkannt und war dankbar dafür; deshalb empfahl er auch die Andacht zu den Schutzengeln.

Übersetzt von Susanne Finner aus dem spanischen Original, das bei ACI Prensa erschien.

Das könnte Sie auch interessieren:

;