Peru: Gläubige schützen Kirche mit Gebet vor Angriffen feministischer Demonstranten

Gläubige im Gebet, die ihre Pfarrei in Lima verteidigen
Foto: Walter Sánchez Silva / ACI Prensa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Sie wollten zertrümmerte Kruzifixe und Schändungen wie in ihren Nachbarländern vermeiden: Eine menschliche Mauer haben Gläubige in Peru vor ihrer Kirche gebildet, um gemeinsam im Gebet eine Kirche vor Angriffe durch radikalisierte Teilnehmer einer feministische Demonstration zu schützen.

Wie Reporter von ACI Prensa berichten, der spanischsprachigen Schwesternagentur von CNA Deutsch, beteiligten sich etwa 150 Katholiken am 7. Dezember an der Aktion. Die Gläubigen trafen sich am Vorabend des Hochfestes der Unbefleckten Empfängnis vor ihrer Kirche, um das Gotteshaus vor Angriffen aus den Reihen der Teilnehmer der Demonstration "El violador eres tu" (Du bist der Vergewaltiger) zu bewahren.

Die Gläubigen beteten mehrere Stunden lang den Rosenkranz, noch bevor die feministische Demonstration begann, die im Kennedy-Park in Milaflores, einem Stadtteil des Hauptstadt Lima, stattfand und an der ungefähr 300 hauptsächlich junge Frauen teilnahmen.

Als die feministische Gruppe, die ihre Demonstration einberufen hatte, um gegen die "patriarchale Gewalt zu protestieren, unter der die Frauen in der Geschichte leiden" zu der Kirche kam, nahm die  Anzahl der Teilnehmer auf einmal stark ab; es waren nur noch wenige Dutzend, die schließlich von der Polizei zerstreut wurden.

Die Aktivisten hatten sich um 15:00 Uhr versammelt und nach zwei Stunden mit Ansprachen, Gesängen und Darbietungen zum Thema der Demonstration machten sie sich durch den Park in Richtung Kirche auf.

Die Gläubigen, die sich dort versammelt hatten, verteidigten die Kirche friedlich, nur mit Rosenkranzgebet, christlichen Liedern und dem Ruf "Es lebe Christus, der König!" – Viva, Cristo Rey!

Einige der katholischen Gläubigen begleiteten die feministische Demonstration auch mit Plakaten. Auf denen stand "Für verantwortliche Frauen in der Gesellschaft: Nein zum Feminismus" und "Die Frau ist auch ein Vernunftwesen. Nein zum Vandalismus. Auch das ist Gewalt".

Ein weiterer Teilnehmer ermutigte die Versammelten mehrfach: "Wir gehen nicht von hier weg, wir werden nicht schwach, und wenn es nötig ist, bleiben wir bis Mitternacht, um unsere Kirche zu verteidigen"

Jesús Valverde, einer der Initiatoren der Aktion, erklärte gegenüber ACI Prensa: "Das Wichtigste heute ist, dass die Katholiken für ihren Glauben eingestanden sind und dass sie gezeigt haben, dass sie ihre Kirche lieben. Man sieht die Zuneigung der Gläubigen zur Kirche – über ihr eigenes Gotteshaus hinaus – und dass sie nicht wollen, dass andere sie bekämpfen."

Mit Parolen wie "Christus liebt dich nicht" provozierten Demonstranten die Gläubigen. Die Katholiken erwiderten: "Das ist hier nicht Chile und nicht Argentinien. Das ist hier Peru."

ACI Prensa fragte Pablo Contreras Beltrán, einen der Gläubigen, der vor der Kirche betete, wie sich Katholiken in einer solchen Situation verhalten sollten.

Er antwortete: "In wenigen Worten: uns im Voraus organisieren und unser Herz und unseren Geist vorbereiten, um unseren Glauben dann mutig zu verteidigen."

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;