Venezolanische Bischöfe beschuldigt, "Hasspredigten" gehalten haben

Nicolas Maduro, Präsident Venezuelas
Foto: Flickr / Eneas de Troya
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Präsident von Venezuela, Nicolas Maduro, hat eine Untersuchung gegen zwei Bischöfe gefordert. Er wirft ihnen vor, "Hassreden" in Predigten verbreitet zu haben, die sie am 14. Januar hielten – einem beliebten marianischen Festtag im Land.

Am Montag hielt der venezolanische Präsident eine Rede vor der konstitutionellen Versammlung, in der er den Obersten Gerichtshof und weitere Stellen aufforderte, gegen den Erzbischof Antonio López Castillo von Barquisimeto sowie gegen Bischof Víctor Hugo Basabe von San Felipe zu ermitteln.

Venezuelas "El Nacional" berichtet, dass die Bischöfe in ihren Predigten "das Ende von Hunger und Korruption" forderten. Bischof Basabe predigte gegen eine "korrupte Pest", die das Land verhungern lässt, und Erzbischof Castillo betete, dass das Land vor der Korruption gerettet werde – so der Bericht.

In seiner Rede sagte Maduro, dass "ein Teufel in eine Soutane kommt, um gewalttätige Konfrontationen zu fordern, einen Bürgerkrieg zu fordern ... und ich danke den Leuten des Staates Lara, die mich auf diesen Schmutz aufmerksam gemacht haben, weil ich wirklich nicht [den Bischöfen] zuhöre. Wir hören diesen Banditen nicht zu. "

Maduros Vorwürfe kamen nur wenige Tage nachdem die venezolanische Bischofskonferenz internationale Beobachter dazu aufrief, die Präsidentschaftswahlen 2018 zu überwachen, und die von Maduro kontrollierte verfassungsgebende Versammlung als "verfassungswidrig und illegitim" bezeichnete.

Erzbischof Castillo sagte Reportern am Dienstag, dass er einen Telefonanruf von Papst Franziskus erhalten habe, berichtete "El Impulso".

"Wir haben die Botschaft von Papst Franziskus erhalten und er unterstützt uns ebenso wie die Menschen in Venezuela".

Bischof Basabe reagierte auf Maduros Vorwürfe mit einem Brief, der im Besitz von ACI Prensa ist, der spanischen Schwesteragentur von CNA Deutsch. Basabe erklärte darin, dass sein "Gewissen ihm in keiner Weise Vorwürfe macht", denn sein einziges Verbrechen sei offenbar, dass er der Wahrheit diene.

"Herr Maduro hat mir Worte in den Mund gelegt, die ich nie gesagt habe. Wie traurig ist es, dass ein offizieller Vertreter so skandalös vor dem ganzen Land lügt". Noch schlimmer sei der Vorwurf, ein Verbrechen begangen zu haben, während er selbst eines begehe, sagte der Bischof weiter.

"Ich wusste, dass meine Worte diejenigen verärgern würden, die tief in ihrem Gewissen wissen, dass sie für die Tragödie verantwortlich sind, die dieses Volk, das ich liebe, durchmacht", fügte Basabe hinzu.

"Hier bin ich mit meinen einzigen Waffen in meiner eigenen Kirche: mein Glaube an Christus und die Gewissheit, dass mein Leben in seinen Händen ist. [Mein Schicksal] liegt an denen, die nicht von Gewissen oder Geschichte begnadigt werden ", schloss er.

Bischof Mario Moronta Rodriguez, stellvertretender Vorsitzender der Venezolanischen Bischofskonferenz, wies auch Maduros Vorwürfe zurück. Am 16. Januar trat er in der Fernsehsendung Circuito Éxitos auf und argumentierte, dass die Anschuldigungen gegen Lopez und Castillo Anschuldigungen "gegen den gesamten Episkopat und die gesamte katholische Kirche" seien.

In einer Presseerklärung vom 16. Januar drückte die venezolanische Bischofskonferenz ihre Solidarität mit Lopez und Basabe aus und sagte, dass Präsident Maduro "die Botschaft, die von beiden gegeben wurde, völlig verdreht" habe, um zu behaupten, die Bischöfe begingen ein Verbrechen."

"Die Wahrheit über das, was in dem Land geschieht, wurde in den Predigten an diesem Tag bewiesen. Die Gesten der Tausenden von Gemeindemitgliedern, die bei der Messe anwesend waren, beweisen, dass die Gläubigen dem zustimmten, was sie hörten", fügte die Erklärung hinzu.

Venezuelas Gesetz gegen "Hassverbrechen" stelle alle Demonstrationen gegen die Regierung unter Strafe, so die Bischöfe weiter.

"Wir ermahnen alle Gemeindemitglieder der Erzdiözese Barquisimeto und der Diözese San Felipe, sich um Ihre Pfarrer zu kümmern und auf der Hut vor allen Versuchen zu sein, ihre Menschenwürde anzugreifen", fügte die Erklärung hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren: