Im Tod vereint in Christus: Papst ehrt verstorbene Bischöfe (Bericht & Video)

Heilige Messe für die Seelen der verstorbenen Kardinäle und Bischöfe mit Papst Franziskus am 4. November 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Bei der alljährlichen heiligen Messe für die Seelen der im vergangenen Jahr verstorbenen Kardinäle und Bischöfe hat Papst Franziskus daran erinnert, dass Katholiken im Tod vereint in Christus sind.

"Im Licht des Österlichen Geheimnisses Christi ist ihr Tod tatsächlich der Eingang in die Fülle des Lebens. Im Licht des Glaubens fühlen wir uns den verstorbenen Brüdern sogar näher: Der Tod hat uns scheinbar getrennt, doch die Macht Christi und seines Geistes vereint uns auf einer noch tieferen Ebene", sagte er.

Franziskus feierte die heilige Messe im Petersdom am 4. November für die Seelen der 126 Kardinäle und Bischöfe, die in den vergangenen Monaten starben.

In seiner Predigt sprach der Papst über den Brief des heiligen Apostels Paulus an die Römer. Darin stellt Paulus die Frage "Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert?" (Röm 8,35). 

Die Bischöfe und Kardinäle "wussten, dass unsere irdische Pilgerfahrt am Haus des himmlischen Vaters endet, und nur dort ist die Ziellinie, Ruhe und Frieden", sagte er. "Zu diesem Haus führt uns der Herr Jesus, unser Weg, Wahrheit und Leben".

Fünf Kardinäle starben im vergangenen Jahr: Kardinal Georges-Marie-Martin Cotter, Kardinal Giovanni Coppa, Kardinal Loris Francesco Capovilla, Kardinal Silvano Piovanelli, und Kardinal Granciszek Macharski.

"Der Kardinäle und Bischöfe, derer wir heute im Gebet gedenken", so der Papst, hätten Zeugnis von der Liebe Jesu abgegegen, und die Gläubigen ermutigt, es ebenso zu tun. 

"Wir werden sie weiterhin neben uns spüren, in der Gemeinschaft der Heilige. Vom Brot des Lebens genährt, werden wir, gemeinsam mit denen die uns vorausgegangen sind, mit fester Hoffnung den Tag erwarten, an dem wir, von Angesicht zu Angesicht, dem hellen und barmherzigen Antlitz des Vaters begegnen."

Sehen Sie die Sendung von EWTN – Katholisches Fernsehen zum Thema: 

Das könnte Sie auch interessieren: