Inhaftierter indischer Jesuit, Pater Stan Swamy, stirbt im Alter von 84 Jahren

Pater Stan Swamy, S.J. in einer Aufnahme des Jahres 2010
Foto: Khetfield59 via Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Ein indischer Jesuitenpater ist am Montag im Alter von 84 Jahren gestorben, nachdem er die letzten acht Monate seines Lebens wegen seines Engagements für die untersten Kasten der indischen Gesellschaft im Gefängnis verbracht hatte.

Pater Stanislaus Lourduswamy, im Volksmund Pater Stan Swamy genannt, starb wenige Tage vor seiner geplanten Kautionsanhörung vor dem High Court of Bombay, die aufgrund seines sich verschlechternden Gesundheitszustandes verschoben worden war.

Vor seiner Verhaftung durch die indische NIA (National Investigation Agency) wegen "terroristische Aktivitäten" war der Priester bereits zwei Hausdurchsuchungen unterzogen worden, eine am 28. August 2018 und die andere am 12. Juni 2019. Zwischen Juli und August dieses Jahres wurde er innerhalb von fünf Tagen mehr als 15 Stunden lang verhört.

Der Jesuitenpater wurde beschuldigt, mit einer maoistischen Gruppe in Verbindung zu stehen und am 1. Januar 2018 in der Stadt Bhima-Koregaon zu Gewalt angestiftet zu haben. Eine Person wurde an diesem Tag während der Gewalt des Mobs getötet und andere verletzt. Swamy bestritt alle Vorwürfe und sagte, dass er nie in Bhima-Koregaon gewesen sei.

Nach seiner Verhaftung forderten katholische Bischöfe, Jesuitenprovinziale und führende Politiker der Welt die Freilassung von Swamy.

Kardinal Charles Maung Bo von Yangon, Burma, verglich Swamys "kaltherzige Inhaftierung" mit der "Behandlung, die Mahatma Gandhi zuteil wurde, als er sich für die Rechte des indischen Volkes einsetzte".

Der betagte Priester, der auch an der Parkinson-Krankheit litt, war am vergangenen Wochenende im Holy Family Hospital in Mumbai (früher Bombay) an ein Beatmungsgerät angeschlossen worden, mehr als einen Monat, nachdem er auf richterliche Anordnung mit COVID-19 in das Krankenhaus eingeliefert worden war, berichtete UCA News.

In einer Erklärung, die Swamys Tod ankündigte, würdigte Pater Jerry Cutinha. der Provinzial der Jesuitenprovinz Jamshedpur, den Priester für seine "Arbeit unter den Adivasis, Dalits und anderen marginalisierten Gemeinschaften, damit die Armen ein Leben in Würde und Ehre führen können."

"Im Namen der Jesuiten der Jesuitenprovinz Jamshedpur spreche ich den Familienmitgliedern, Freunden, Anwälten, Gratulanten und all denen, die Pater Stan Swamy in diesem Moment der Prüfung und des Leidens beigestanden und für ihn gebetet haben, mein tiefstes Beileid aus", sagte Cutinha.

Swamys Gesundheitszustand verschlechterte sich während seiner Zeit im Taloja-Gefängnis von Mumbai. Sein Antrag auf eine vorläufige Kaution aus medizinischen Gründen wurde im Oktober abgelehnt. Daraufhin beantragte er beim Gericht einen Strohhalm und einen Schluck, weil er aufgrund seiner Parkinson-Krankheit nicht in der Lage war, ein Glas zu halten. Das Gericht gab seinem Antrag schließlich 50 Tage nach seiner Verhaftung statt.

Er wurde am 29. Mai positiv auf COVID-19 getestet, nachdem er auf richterliche Anordnung ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Swamy wurde in einer Bauernfamilie im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu geboren.

Er trat den Jesuiten bei, nachdem er 20 Jahre alt geworden war. Nach seiner Priesterweihe diente er mehr als 50 Jahre lang als Priester.

Swamy setzte sich für die Rechte der indigenen Stämme in Jharkhand ein und war mehr als ein Jahrzehnt lang Direktor des Indian Social Institute, einer Ausbildungsstätte für marginalisierte Gemeinschaften in Bangalore.

Er war Mitbegründer des Persecuted Prisoners Solidarity Committee, einer Organisation, die denjenigen hilft, die im Gefängnis sitzen, ohne eines Verbrechens überführt worden zu sein, weil sie sich noch in einem Prozess befinden. Es wird geschätzt, dass 70% der indischen Gefängnisinsassen unter diese Kategorie fallen.

Swamy sagte in einem Video, das vor seiner Verhaftung aufgenommen wurde, dass es allgemein bekannt sei, dass Personen aus allen Gesellschaftsschichten - von Anwälten bis hin zu Studentenführern - inhaftiert werden, weil sie abweichende Meinungen äußern oder "die herrschenden Kräfte Indiens" in Frage stellen.

Der Priester sagte, er sei "bereit, den Preis zu zahlen, was auch immer es sein mag".

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;