Italienische Pionierin eines auf dem Glauben beruhenden Feminismus wird seliggesprochen

Armida Barelli
Foto: Erzbistum Mailand

Armida Barelli, eine Frau, die "Generationen von bewussten und motivierten Frauen" im Glauben formte, wird seliggesprochen, nachdem die Kirche ein Wunder anerkannt hat, das ihrer Fürsprache zugeschrieben wird. Das berichtet die Catholic News Agency (CNA).

Barelli wurde 1882 in Mailand geboren und wuchs zu einer Zeit heran, als Italiens erste säkulare Feministinnen aus der Frauenwahlrechtsbewegung hervorgingen und ihre Kampagne um Forderungen nach einem Recht auf Scheidung und einer Vermehrung nicht-kirchlicher Schulen erweiterten.

Sie wirkte mehr als drei Jahrzehnte lang als Präsidentin der Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion und half jungen Frauen bei der Formung in einer "eucharistischen Spiritualität" sowie der Erkenntnis ihrer "Taufwürde", die mit derjenigen von Männern auf einer Stufe steht, so der Vize-Postulator für ihre Heiligsprechung, Ernesto Preziosi.

"Sie hatte eine einzigartige Art, den 'weiblichen Genius' zu fördern", sagte Preziosi.

"Letztlich war ihr Feminismus kein Feminismus, der im Kielwasser der damaligen säkularen und sozialistischen Bewegungen gesehen wurde; für sie und für die jungen Frauen, die sich in der Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion versammelten, hatten die Würde und die Freiheit der Frau eine spirituelle Grundlage, die durch Bildung genährt wurde", sagte er in einem Interview mit der italienischsprachigen Schwester von CNA, ACI Stampa.

"In der Tat mobilisierte sie Tausende von jungen Frauen – ohne in die Fußstapfen des säkularen Feminismus zu treten, der sich damals ausbreitete – und half ihnen, ihre Taufwürde und substanzielle Freiheit mit der Anerkennung der gleichen Würde wie die der Männer zu finden, alles verwurzelt in einer eucharistischen Spiritualität", sagte er.

Barelli wuchs in einer bürgerlichen Familie in Mailand auf, wo sie in der Grundschule von Ursulinen-Nonnen unterrichtet wurde, bevor sie auf ein Internat in Menzingen in der Schweiz geschickt wurde, das die Franziskanerinnen vom Heiligen Kreuz leiteten.

Sie lehnte mehrere vorteilhafte Heiratsanträge ab, die von ihren Eltern arrangiert worden waren, und fühlte sich stattdessen dazu hingezogen, sich dem Herrn zu widmen und den Armen zu dienen, insbesondere Waisen und Kindern von Gefangenen.

Unter der geistlichen Leitung des Franziskanerpaters Agostino Gemelli entschied sich Barelli 1910 für eine Laienberufung als Franziskanerin des Dritten Ordens.

Der selige Kardinal Andrea Ferrari, der Erzbischof von Mailand, bat sie, bei der Gründung des katholischen Frauenkapitels der Katholischen Aktion in der Stadt zu helfen, um dann ihre Fähigkeiten bei Papst Benedikt XV. zu empfehlen.

Zunächst wollte Barelli die Einladung ihres Erzbischofs, die Frauengruppe zu leiten, nicht unbedingt annehmen, so Preziosi. "Aber als sie dann die Schwierigkeiten bemerkte, mit denen die jungen Frauen damals lebten, nahm sie die Herausforderung an und arbeitete unermüdlich weiter und erreichte unvorstellbare Ergebnisse […] bei der Ausbildung der katholischen Laien."

Barelli traf sich 1918 mit Papst Benedikt XV. zu einer Privataudienz, in der er sie zur Präsidentin der Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion ernannte.

In dieser Rolle, die sie von 1918 bis 1946 innehatte, formte Barelli "Generationen von bewussten und motivierten Frauen", so Preziosi.

Barelli, die von ihren Freunden Ida genannt wurde, hatte eine starke Verehrung für das Heiligste Herz Jesu, die sich unter den katholischen Frauen, denen sie begegnete, ausbreiten konnte.

"Für sie ist das Heiligste Herz das 'Herz des Königs', die barmherzige Liebe Christi, die jede menschliche Handlung durchdringt", sagte Preziosi.

"Sie lebte ihren Glauben mit immer größerer Tiefe – ein Glaube, der zu einer Begegnung mit dem geliebten und gegenwärtigen Christus selbst führte. Es ist ein Glaube, der einfach und stark zugleich ist, gelebt als Antwort auf den Ruf des Herrn", sagte er.

Barelli half später bei der Gründung der Katholischen Universität vom Heiligen Herzen in Mailand, sammelte Spenden, um ein Waisenhaus in Nordchina zu eröffnen, und gründete zusammen mit Pater Gemelli das Säkularinstitut der Missionare vom Königtum Christi.

Sie starb 1952, nachdem sie drei Jahre lang an einer fortschreitenden chronischen Krankheit gelitten hatte. Barellis Causa für die Seligsprechung wurde von der Erzdiözese Mailand im Jahr 1960 eröffnet. Papst Benedikt XVI. erkannte 2007 ihr Leben als voll der heroischen Tugend an.

Am 20. Februar 2021 bestätigte Papst Franziskus ein Wunder, das der Fürsprache Barellis zugeschrieben wird, und ebnete damit den Weg für ihre bevorstehende Seligsprechung.

Bei dem Wunder handelte es sich um die Heilung von Alice Maggini, die 1989 in Prato, Italien, beim Fahrradfahren von einem Lastwagen angefahren wurde, woraufhin die Ärzte schwere neurologische Folgen voraussagten.

Magginis Familie rief Barelli um Fürsprache an, und Maggini wurde auf wissenschaftlich unerklärliche Weise vollständig geheilt. Bis zu ihrem Tod im Jahr 2012 litt sie nicht mehr an den Spätfolgen der Verletzung.

Der derzeitige Präsident der Katholischen Aktion Italiens, Matteo Truffelli, begrüßte die Nachricht, dass Barelli bald zum Seligen erklärt werden wird.

"Auf ihren Reisen auf unerforschten Pfaden in der Verkündigung des Evangeliums traf Armida Tausende von jungen Frauen und weckte in ihnen allen einen kreativen, wagemutigen, mutigen und begeisterten Glauben und den Wunsch, viele andere Menschen in diese Mission einzubeziehen", so Truffelli.

"In den Diözesanverbänden der Katholischen Aktion gab und gibt es zahlreiche Beispiele von Frauen wie Armida, die ihr Vermächtnis im Laufe der Jahre fortgesetzt haben, indem sie mit ansteckender Begeisterung das Evangelisierungswerk ihrer 'älteren Schwester' weiterführen."

Preziosi sagte: "Das Zeugnis von Armida Barelli ist das einer christlichen Laienfrau, die ihr Leben in die Hand nimmt, die die Kirche liebt, die sich von ihrer Zeit in Frage stellen lässt und ihr ganzes Leben damit verbringt, die Liebe Gottes zu verkünden, die sie im Heiligsten Herzen gesehen hat. Eine Frau, die, einem großen Ideal dienend, uns den Weg zu einer bewussten christlichen Berufung zeigt."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;