Jerusalem: Der Papst fordert auf, den Status quo der Stadt zu achten

Papst und Jerusalem
Foto: ACI Stampa / Pro Terra Sancta
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"Ich appelliere nachdrücklich dafür, dass alle den Status Quo der Stadt Jerusalem respektieren, in Einklang mit den entsprechenden Resolutionen der Vereinten Nationen": So Papst Franziskus am Ende der gestrigen Generalaudienz mit Blick auf die Stadt Jerusalem.

Papst Franziskus bekräftigte seine Unterstützung für die Stadt und deren Status Quo,  konkret die historische und rechtliche Situation rund um die heiligen Orte, die sich in Jerusalem im Laufe der vergangenen Jahrhunderte gebildet hat.

"Jerusalem ist eine einzigartige Stadt, die den Juden, Christen und Muslimen heilig ist, die dort die heiligen Stätten ihrer jeweiligen Religion verehren. Ebenso hat Jerusalem eine besondere Berufung, was den Frieden betrifft".

Sein Appell für Jerusalem kommt, kurz nachdem bekannt wurde, dass US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen würde – eine sehr umstrittene Entscheidung, die auf gemischte Reaktionen der internationalen Gemeinschaft stieß.

Franziskus betonte vor diesem Hintergrund:

"Ich bitte den Herrn, dass diese Identität bewahrt bleiben und zugunsten des Heiligen Landes, des Nahen Ostens und der ganzen Welt gestärkt werden möge. Ich bete, dass Weisheit und Klugheit siegen, damit neue Spannungen vermieden werden, in einer Welt, die schon durch so viele und grausame Konflikte erschüttert und gezeichnet wird."

Als Teil des Plans wird die US-Regierung voraussichtlich die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen, und während Israel die Veränderungen begrüßt, haben sowohl Palästinenser als auch arabische Führer ihre Besorgnis geäußert, dass dieser Schritt den Friedensprozess im Nahen Osten gefährden könnte, berichtete die BBC.

Israel hat Jerusalem traditionell immer als seine Hauptstadt anerkannt. Die Palästinenser weisen jedoch darauf hin, dass der östliche Teil der Stadt die Hauptstadt des zukünftigen palästinensischen Staates ist. Mit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels sind die USA das erste Land seit der Gründung des Staates im Jahr 1948, das einen solchen Schritt geht.

Die Debatte über das Thema ist in vielerlei Hinsicht der Kern des Konflikts zwischen Israel und Palästina, der von arabischen Führern, einschließlich Saudi-Arabien, und der weiteren islamischen Welt unterstützt wird.

Gemäß den israelisch-palästinensischen Friedensabkommen von 1993 wird der Endstatus von Jerusalem in den späten Phasen der Gespräche diskutiert werden. Die israelische Souveränität über Jerusalem wurde von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannt, und alle anderen Länder haben ihre Botschaften in Tel Aviv.

Wenn man Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennt, wird dies wahrscheinlich die Spannungen erhöhen, insbesondere in Bezug auf die 200.000 Siedlungen, die Israel in Ost-Jerusalem errichtet hat und die nach dem Völkerrecht als illegal gelten, obwohl Israel diese Haltung bestreitet.

Am Mittwoch gab eine Gruppe von mehr als einem Dutzend Patriarchen und Kirchenoberhäuptern in Jerusalem eine Erklärung heraus, in der sie warnte, dass die Änderung der US-Politik "mehr Hass, Konflikte, Gewalt und Leiden in Jerusalem und im Heiligen Land nach sich ziehen wird" und dem Streben nach Eintracht und Einheit schade.

"Unser feierlicher Rat und unsere Bitte ist es, dass die Vereinigten Staaten den gegenwärtigen internationalen Status Jerusalems weiterhin anerkennen. Jegliche plötzlichen Veränderungen würden irreparablen Schaden anrichten ".

Die Oberhäupter betonten: "Wir sind zuversichtlich, dass Israelis und Palästinenser mit der starken Unterstützung unserer Freunde auf einen nachhaltigen und gerechten Frieden hinarbeiten können, was allen zugute kommt, die sich nach der heiligen Stadt Jerusalem sehnen, um ihr Schicksal zu erfüllen."

Vor seiner Generalaudienz empfing Papst Franziskus eine palästinensische Delegation religiöser und intellektueller Verteter zu einer Audienz und drängte auf einen Dialog, der die Rechte aller im Heiligen Land respektiert. Er äußerte auch seine Hoffnung, dass "Frieden und Wohlstand" für das palästinensische Volk eintreten würden.

Elise Harris, Veronica Giacometti und Susanne Finner trugen zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren:

;