Kardinal Schönborn gibt Vorsitz ab - Nachfolger steht offenbar fest (UPDATE)

Kardinal Christoph Schönborn OP
Foto: GuentherZ via Wikimedia (CC BY 3.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn wird im kommenden März sein Amt als Vorsitzender der österreichischen Bischofskonferenz (ÖBK) niederlegen. Dies berichtet die österreichische Presseagentur APA mit Berufung auf "hohe Kirchenkreise" – und fügt hinzu, Nachfolger werde offenbar der Salzburger Erzbischof Franz Lackner.

Das Erzbistum Salzburg teilte gegenüber CNA Deutsch mit, es handle sich um "Medienspekulationen". Kardinal Schönborn habe den Vorsitz noch nicht abgegeben, so Sprecher Kurt Sonneck.

Schönborn wird am 22. Januar 75 Jahre alt und erreicht damit die Altersgrenze, bei der man beim Papst den vorgesehenen Rücktritt als Erzbischof einreicht. Wie CNA Deutsch berichtete, hatte der Kardinal dies bereits getan - bei Papst Franziskus persönlich während der Amazonas-Synode.

Allerdings kann die Amtszeit auf eine gewisse Zeit verlängert werden, bis ein Nachfolger gefunden sei.

Fest stehe bereits, so die Meldung der APA, dass Kardinal Schönborn als Vorsitzender der Bischofskonferenz in Österreich zurücktritt. 

Letzte Aktualisierung am 20. Januar um 16:39 Uhr mit der Antwort des Erzbistums Salzburg.

Das könnte Sie auch interessieren: