Kardinal Woelki: Es kann keine Priesterweihe von Frauen geben

Die Kirche "darf nicht alles mitmachen, was die Welt so gerne von ihr hätte", warnt der Erzbischof von Köln in Predigt

Kardinal Rainer Maria Woelki
Foto: Jochen Rolfes / Erzbistum Köln
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"Eine Kirche, die sich in ihrem Glauben der Welt anpasst, ist nicht das Werk des Heiligen Geistes, sondern das unseres Menschengeistes": Das hat Kardinal Rainer Maria Woelki gesagt. In seiner Predigt zum Fest Mariä Geburt erinnerte der Erzbischof von Köln an den eigentlichen, einzigen Auftrag der Kirche:

"Den Menschen und der ganzen Welt ihre Erlösung durch Gottes Sohn zu verkünden und zu bezeugen und den Menschen den Weg zum Himmel zu weisen".

Genau das sei jedoch heute in der Kirche oft nicht mehr zu erkennen, so Woelki weiter in seiner Predigt am 8. September.

Statt dessen sei sie für manche ein "rein soziologisches Gebilde geworden, das sich – geschlechtergerecht – dem politischen und gesellschaftlichen Mainstream anzupassen habe", kritisierte der Kardinal.

Mit deutlichen Worten, die viele Beobachter an Kritik am "synodalen Weg" erinnern werden, sagte der Erzbischof:

"Wie in einem Parlament ist man bei der Vorbereitung, unter Hinweis auf angeblich neuere wissenschaftliche Erkenntnisse – insbesondere der Sozial- und Humanwissenschaften – über Glauben und Lehre der Kirche – wie Politiker – zu verhandeln, sie zur Disposition zu stellen, um dann mit demokratisch gefassten Mehrheitsbeschlüssen eine sog. Reform der Kirche herbeizuführen, hinter der sich im letzten oftmals nichts anderes als eine Anpassung an das Denken der Welt verbirgt."

Wer so etwas betreibe, der verlange, dass sich die Kirche selbst untreu werde, fuhr Woelki fort.

"Sie würde ihre Identität verlieren und sich auflösen. Die Kirche ist nämlich nicht menschen- gemacht. Sie ist von Christus gestiftet. Das heißt dann aber auch: Wir können nicht einfach über alles verfügen, wie wir wollen oder mit Mehrheit entscheiden, was Glaube und Kirche heute heißen soll."

Besonders die Sakramente sind betroffen, betonte der Kölner Kardinal. Das Priestertum der Frau etwa sei nicht möglich, weil in der Verfügungsgewalt der Kirche. Woelki erinnerte daran, dass St. Johannes Paul II. diese Frage "mit aller Verbindlichkeit für die gesamte Kirche bereits 1994 entschieden" – und Papst Franziskus "wiederholt bekräftigt hat".

Im Leben der Kirche aber komme es darauf an, "was wir aus uns machen, nicht auf das, was uns eine säkularisierte Gesellschaft vorgibt, damit wir als Christen in ihr auf Verständnis und Akzeptanz treffen, sondern auf das, was Gott bereits aus uns gemacht hat". 

"Zu Erlösten hat Er uns gemacht, zu seinen Töchtern und Söhnen", brachte es Woelki in seiner Predigt auf den Punkt.

Eine nicht weniger klare Absage erteilte Kardinal Woelki allen Versuchen, aus der Kirche einen "Closed Shop" zu machen, der "sich ängstlich von der Welt abkapselt".

"Aber sie darf auch nicht alles mitmachen, was die Welt so gerne von ihr hätte".

Eine Kirche, die sich in ihrem Glauben der Welt anpasse, "ist nicht das Werk des Heiligen Geistes", warnte Woelki am 8. September.

"Kardinal Höffner hat in diesem Zusammenhang immer an den Apostel Paulus erinnert, der den ersten Christen einst mit auf den Weg gab: Nicht wir auch, sondern wir dagegen! Wir müssen uns an Christus, an seinen Willen, an seine Person angleichen und gebunden bleiben. Ansonsten verlieren wir unsere Identität als Christen und damit als Kirche." 

Das könnte Sie auch interessieren: