Kardinal Wyszynski und Mutter Czacka in Polen seliggesprochen

Die selige Mutter Elżbieta Róża Czacka und der selige Kardinal Stefan Wyszyński
Foto: Erzdiözese Warschau / Polnische Bischofskonferenz / W. Łączyński
Previous Next

Kardinal Marcello Semeraro hat am Sonntag zwei herausragende Persönlichkeiten des polnischen Katholizismus des 20. Jahrhunderts seliggesprochen.

Der Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsverfahren erklärte Kardinal Stefan Wyszyński und Mutter Elżbieta Róża Czacka während einer Messe im Tempel der Göttlichen Vorsehung in Polens Hauptstadt Warschau für selig.

Er lobte Wyszyński, den Primas von Polen, der den Widerstand der Kirche gegen den Kommunismus angeführt hat, und Czacka, eine blinde Nonne, die die Betreuung von Sehbehinderten revolutioniert hat, als "Vorbilder für den christlichen Dienst".

"Die heutigen Seligen haben von dieser Nation das unschätzbare Gut des Glaubens und die Vitalität der jahrhundertealten Tradition der Liebe zu Gott erhalten", sagte er bei der Messe am 12. September, dem Fest Mariä Namen.

"Was haben sie den Menschen im Gegenzug angeboten? Sie boten eine lebenslange Überzeugung vom Primat Gottes ('Soli Deo' - 'Gott allein' - war der bischöfliche Wahlspruch von Kardinal Wyszyński), der in der Lage ist, dem Menschen seine Würde zurückzugeben."

"Sie gaben Zeugnis von einem Leben, das dem Evangelium treu war, koste es, was es wolle. Sie haben ein Modell des Dienstes an einem bestimmten Menschen in Not hinterlassen, auch wenn sich niemand um ihn kümmert und Gleichgültigkeit zu herrschen scheint."

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie war die Teilnahme an der per Live-Stream übertragenen Zeremonie begrenzt. Die polnischen Bischöfe ermutigten die Katholiken, an örtlichen Feiern teilzunehmen und die Seligsprechung im Fernsehen und im Internet zu verfolgen.

Die Zeremonie fand zur gleichen Zeit statt wie die Abschlussmesse des Internationalen Eucharistischen Kongresses in Budapest, Ungarn, die von Papst Franziskus zelebriert wurde.

In seiner Angelus-Ansprache nach der Messe sagte der Papst: "Heute werden in Warschau, nicht weit von hier, zwei Personen seliggesprochen, die das Evangelium bezeugt haben: Kardinal Stefan Wyszyński und Elżbieta Czacka, Gründerin der Franziskanerinnen im Dienst des Kreuzes."

"Beide waren mit dem Kreuz aus erster Hand vertraut. Kardinal Wyszyński, der Primas von Polen, der verhaftet und inhaftiert wurde, war immer ein mutiger Pfarrer nach dem Herzen Christi und ein Verkünder der Freiheit und der Menschenwürde."

"Schwester Elżbieta, die als junges Mädchen ihr Augenlicht verlor, widmete ihr ganzes Leben der Unterstützung von Blinden. Möge das Beispiel dieser Neugeweihten uns ermutigen, mit der Kraft der Liebe die Dunkelheit in Licht zu verwandeln."

Bei der Zeremonie wurde angekündigt, dass das Gedenken an Czacka jährlich am 19. Mai und an Wyszyński am 28. Mai begangen werden soll.

Achtzig Bischöfe aus Polen, 45 Bischöfe aus dem Ausland und 600 Priester nahmen an der Messe teil. Polens Präsident Andrzej Duda, Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und der stellvertretende Ministerpräsident Jarosław Kaczyński waren ebenfalls anwesend.

Zu den anwesenden Kardinälen gehörten der päpstliche Seelsorger Kardinal Konrad Krajewski, der tschechische Kardinal Dominik Duka, Kardinal Kazimierz Nycz aus Warschau und Kardinal Stanislaw Dziwisz, der persönliche Sekretär des Heiligen Johannes Paul II.

An der Seligsprechung nahmen rund 7.000 Menschen teil, die Hälfte davon in der Kirche, die andere Hälfte unter freiem Himmel bei bedecktem Himmel.

Die Seligen trafen sich zum ersten Mal 1926 in Laski, einem Dorf etwa 10 Meilen westlich von Warschau, wo die Ordensschwester ein Zentrum zur Unterstützung von Blinden mitbegründet hatte.

Während des Warschauer Aufstands 1944 halfen Czacka und Wyszyński, in Laski ein Feldlazarett für die Verwundeten zu organisieren.

Semeraro begann seine Predigt auf Italienisch, bevor er an den Warschauer Weihbischof Piotr Jarecki übergab, der den Text des Kardinals auf Polnisch weiterlas.

Semeraro erzählte, dass Wyszyński während des Aufstands gegen die deutschen Besatzer ein Stück brennendes Papier fand, das aus den verkohlten Trümmern der Hauptstadt geweht worden war.

"Darauf las er diese Worte: 'Du wirst lieben'", sagte der italienische Kardinal. "Wyszyński, der davon tief bewegt war, nahm das Stück Papier mit in die Kapelle, zeigte es den Schwestern und sagte: 'Dies ist der heiligste Appell des kämpfenden Warschaus an uns und die ganze Welt. Ein Appell und ein Testament: Ihr werdet lieben.'"

"Er lebte sein Amt als Pfarrer und Bischof als Antwort auf diesen Appell und dieses Testament."

Nach dem Krieg wurde Wyszyński zum Erzbischof von Gniezno und Warschau ernannt und wurde Primas von Polen. Im Jahr 1953 wurde er unter Hausarrest gestellt, nachdem er sich geweigert hatte, die Kirche den kommunistischen Behörden unterzuordnen.

"In dieser politisch und gesellschaftlich komplizierten Zeit steuerte er mutig, fleißig und entschlossen das Boot der Kirche in Polen und widersetzte sich der Ideologie, die die Menschen entmenschlichte und von der Fülle des Lebens wegführte, der Wahrheit, die im Evangelium Christi enthalten ist, das treu gelebt und verwirklicht wurde", sagte Semeraro.

"Im Kampf um die Freiheit der polnischen Frauen und Männer wiederholte er oft: 'Wer hasst, hat schon verloren.' Er schonte sich in nichts; er ertrug alle Demütigungen und Leiden, die in einer dreijährigen Haft von 1953 bis 1956 gipfelten."

Wyszyński ist als "Primas des Millenniums" bekannt, weil er ein neunjähriges Vorbereitungsprogramm leitete, das 1966 in einer landesweiten Feier zum tausendjährigen Bestehen der polnischen Taufe gipfelte.

Er trug auch dazu bei, dass Karol Wojtyła 1964 zum Erzbischof von Krakau ernannt wurde, was schließlich zu Wojtyłas Wahl zum Papst Johannes Paul II. im Jahr 1978 führte.

In einem Brief an die Polen nach seiner Wahl, bemerkte Semeraro, zollte Johannes Paul II. Wyszyński Anerkennung und schrieb: "Dieser polnische Papst, der heute voller Gottesfurcht, aber auch voller Vertrauen ein neues Pontifikat beginnt, würde nicht auf dem Stuhl Petri sitzen, wenn es nicht Ihren Glauben gäbe, der vor Gefängnis und Leiden nicht zurückgewichen wäre. Wäre da nicht deine heroische Hoffnung, dein grenzenloses Vertrauen in die Mutter der Kirche!"

Semeraro wandte sich der Seligen Mutter Czacka zu, die in eine aristokratische Familie in der heutigen Ukraine hineingeboren wurde und im Alter von 22 Jahren ihr Augenlicht verlor. Nachdem die verzweifelten Bemühungen ihrer Familie, ihr Augenlicht wiederherzustellen, gescheitert waren, riet ihr ein Arzt, ihr Leben dem Dienst an blinden Menschen in Polen zu widmen.

Sie gründete die Gesellschaft für Blindenfürsorge sowie die Kongregation der Franziskanerinnen vom Kreuz und passte das Braille-Alphabet an die polnische Sprache an.

"Durch ihren außergewöhnlichen Fleiß und ihr Engagement zeigt uns die selige Elżbieta Róża, dass es keine Hindernisse für diejenigen gibt, die Gott lieben und so lieben wollen, wie er es tut", so Semeraro.

Der Kardinal erinnerte an die enge Verbindung zwischen den beiden Seligen und sagte, dass sie von ihrer ersten Begegnung an in einer "Gemeinschaft des Glaubens, der Liebe zu Gott und zu den bedürftigen und schutzlosen Menschen" verbunden waren.

"Sie wussten beide, wie sie sich gegenseitig mit Kraft, Ausdauer und Mut erfüllen konnten. Er setzte sich persönlich für all jene ein, die in ihrer Freiheit und in ihrem Glaubensbekenntnis missbraucht und eingeschränkt wurden; sie, die Blinde unter den körperlich und geistig Blinden, half all jenen, die verlassen waren und am Rande der Gesellschaft standen", sagte er.

Er stellte fest, dass der polnische Kardinal Wyszyński, der 1961 den Vorsitz bei Czackas Beerdigung innehatte, sie als eine Person bezeichnete, die ständig vor dem Antlitz des lieben Gottes stand".

"Deshalb war sie in der Lage, so viele Menschen um sich herum mit Liebe zu versorgen", sagte Wyszyński.

Im Vorfeld der Seligsprechung wurde in den Kirchen ein Brief der polnischen Bischöfe verlesen.

Die Bischöfe sagten: "Gott hat diese beiden Menschen, die doch so unterschiedlich sind, vereint und durch sie Großes getan. Die Worte des Primas - Soli Deo (Gott allein) - und die von Mutter Elżbieta - Durch das Kreuz zum Himmel -, die sie uns hinterlassen haben, sind auch heute noch sehr aktuell. Sie haben uns den Weg gezeigt. Es gibt keinen anderen Weg, nach dem wir suchen müssen."

Nach dem Tod von Czacka besuchte Wyszyński häufig ihr Grab.

"Vor seiner Abreise nach Rom zu den Sitzungen des [Zweiten Vatikanischen] Konzils, vor den schwierigen Gesprächen mit den kommunistischen Behörden jener Tage, kam er ohne Ankündigung nach Laski, um dort zumindest eine Weile zu beten", schreiben die Bischöfe.

"Jedes Jahr, mit Ausnahme der Zeit seiner Gefangenschaft oder Krankheit, ging er nach dem Gründonnerstags-Mandat in der Erzkathedrale nach Laski, um mit den Blinden, den Schwestern und den Laienmitarbeitern des Zentrums Anbetung zu halten und sich von der Kraft erfüllen zu lassen, die aus dem Licht des Osterkreuzes und dem Sieg der Liebe Christi fließt, um sie dann für alle zu haben."

Zu Ehren des Kirchenmannes hat das polnische Parlament das Jahr 2021 zum Jahr des Kardinals Stefan Wyszyński erklärt.

Während des Countdowns zur Seligsprechung wurden neue Websites eingerichtet, die dem polnischen Primas gewidmet sind, darunter auch ein Portal von Polskie Radio, der nationalen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt.

Es gab sogar ein neues, von Weronika und Kamil Kreczko entwickeltes Strategiespiel namens Non Possumus.

Der Name des Spiels bezieht sich auf Wyszyńskis Brief von 1953 an Polens kommunistischen Führer Bolesław Bierut, in dem er sich weigerte, die Kirche den Behörden unterzuordnen, und erklärte: "Non possumus!" (Wir können nicht).

Eine Pilgerkopie der verehrten Ikone der Muttergottes von Tschenstochau wurde bei der Seligsprechungszeremonie über dem Heiligtum ausgestellt. Die Kopie wurde 1957 auf Wyszyńskis Bitte hin angefertigt und tourte durch Polen, obwohl die kommunistischen Behörden versuchten, die Verehrung der Ikonenreplik zu unterbinden.

Das Bild wurde Wyszyński gebracht, als er im Mai 1981 auf seinem Sterbebett lag. Zeugenaussagen zufolge sagte er: "Danke, Mutter, dass du noch einmal zu mir gekommen bist. Du bist für mich immer die größte Gnade, das Licht, die Hoffnung und das Programm meines Lebens gewesen."

In ihrem in den Kirchen verlesenen Schreiben bemerkten die polnischen Bischöfe, dass sowohl Czacka als auch Wyszyński eine tiefe Verehrung für die Jungfrau Maria hatten.

"Beide vertrauten ihren Weg zur Heiligkeit der Gottesmutter an und wollten Gott und den Menschen dienen, wie Maria es tat. Mutter Elżbieta vollzog ihren Weiheakt an die Gottesmutter am 8. Dezember 1921 mit den Worten: 'Ich wähle dich heute zu meiner Mutter, Beschützerin...' Und der Primas, der in Stoczek Warmiński inhaftiert war, sagte am 8. Dezember 1953: 'Ich weihe dir meinen Leib und meine Seele (...) alles, was ich bin und alles, was ich besitze.'"

Zum Abschluss seiner Predigt sagte Kardinal Semararo: "Polen, die Nation Mariens, das Land der Heiligen und Gesegneten, in diesem Tempel der göttlichen Vorsehung, auf die Fürsprache der Jungfrau Maria, des seligen Stefan Wyszyński und der seligen Elżbieta Róża Czacka, bitten wir heute Gott, uns die Kraft zu geben, treue Zeugen seiner barmherzigen Liebe gegenüber jedem bedürftigen Menschen unserer Zeit zu sein."

"Mögen die Neugeweihten mächtige Fürsprecher für diese verdienstvolle Nation sein, mögen sie ein Licht für die staatlichen und lokalen Behörden sein und die Kirche in Polen in steter Treue zum Evangelium Christi unterstützen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.