Katholische Kampagne für syrische Kinder, die "nichts als Krieg kennen"

Syrisches Flüchtlingskind
Foto: D.Khamissy/UNHCR via Flickr CC BY SA 2.0.

Anlässlich des 10. Jahrestages des Beginns des Krieges in Syrien hat das katholische Hilfswerk Caritas eine Kampagne gestartet, um Kindern in Syrien mit dringend benötigten medizinischen, humanitären und pädagogischen Mitteln zu helfen. Der 15. März markiert den 10. Jahrestag des Kriegs in Syrien. 

"Syrische Kinder haben nichts als Krieg gekannt", heißt es auf der Website von Caritas Internationalis.

Die Kampagne "Tomorrow is in our hands" (Das Morgen liegt in unseren Händen) der Hilfsorganisation versucht, die Bildungschancen syrischer Kinder zu verbessern, nachdem die COVID-19-Pandemie 50 Prozent aus dem Bildungssystem verdrängt hat.

So berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch, dass schätzungsweise 2,45 Millionen syrische Kinder bereits Ende 2019 keine Schule, besuchten. Inzwischen gehen 2 von 3 Kindern im Land nicht in eine Schule.

"Der fehlende Zugang zu Bildung für syrische Kinder könnte verheerende Auswirkungen auf die Zukunft des Landes haben. Der Bildungssektor braucht dringend Ressourcen, und die Geber sollten Maßnahmen finanzieren, die Familien aus der Armut befreien", heißt es.

Die Caritas bemüht sich um die Bereitstellung von Mahlzeiten, die den internationalen Ernährungsindikatoren für Kinder in Schulen entsprechen, und um die Einführung von kinderorientierten Workshops, um die Verbreitung von COVID-19 und anderen Krankheiten zu verhindern.

Acht von zehn Menschen in Syrien leben unterhalb der Armutsgrenze. Schätzungsweise 11,1 Millionen Menschen benötigen irgendeine Form von humanitärer Hilfe, darunter 4,7 Millionen Menschen in akuter Not im Jahr 2020. Kinder, schwangere Frauen, Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen sind am meisten gefährdet.

Der Syrien-Konflikt begann, als es im ganzen Land zu Demonstrationen gegen die Herrschaft von Bashar al-Assad, Syriens Präsident und Führer der Baath-Partei des Landes, kam. Im April desselben Jahres begann die syrische Armee, die Aufstände niederzuschlagen und auf Demonstranten zu schießen.

Der Bürgerkrieg wurde zwischen dem syrischen Regime und einer Reihe von Rebellengruppen ausgetragen. Zu den Rebellen gehören gemäßigte Kräfte wie die Freie Syrische Armee, Islamisten wie Tahrir al-Sham und der Islamische Staat sowie kurdische Separatisten.

Russland und der Iran haben das syrische Regime gestützt, während die westlichen Nationen einige Rebellengruppen unterstützten.

Kardinal Mario Zenari, seit 13 Jahren Diplomat des Vatikans in Syrien, sagte, dass das syrische Volk nach fast einem Jahrzehnt des Krieges nun von einer "Armutsbombe" inmitten der Coronavirus-Pandemie getroffen worden sei.

Pater Firas Lutfi, ein Franziskanerpater, der auf dem Höhepunkt der Gewalt als Missionar in Aleppo diente, wurde Zeuge des Traumas einer Generation von syrischen Kindern, die ihr ganzes Leben in der Ungewissheit und Tragödie des Krieges verbracht haben.

Der Franziskaner versuchte, einen Ort der Sicherheit und Heilung für diese Kinder zu schaffen, von denen viele unter Angstzuständen, Depressionen und posttraumatischem Stress litten.

"Wir beobachteten, dass die Kinder, die Aleppiner Kinder, viele ein Trauma hatten, ein Nachkriegstrauma. Viele von ihnen haben ihre Eltern verloren, einige von ihnen wurden verstümmelt, haben Hände oder Beine verloren, und sie haben Angst vor allem", sagte Pater Lutfi 2020 gegenüber CNA.

Lutfi gründete 2017 das Programm des Franciscan Care Centers zur Behandlung posttraumatischer Kriegsfolgen in Aleppo. Seitdem haben seine Mitarbeiter, bestehend aus klinischen Psychologen, Freiwilligen und Sozialarbeitern, 1.500 syrischen Kindern im Alter von 6-17 Jahren geholfen.

Viele Kinder, die in Syrien inmitten der Bombardierungen und des Chaos des Krieges geboren wurden, haben nie eine Geburtsurkunde erhalten, da ihre Geburt nicht bei der Regierung registriert wurde.

Um diesen vergessenen Kindern eine Identität zu geben, starteten die Franziskaner das Projekt "Name und Zukunft" in Ost-Aleppo.

"Wir kümmern uns um diese Kinder, und wir gaben ihnen eine offizielle Registrierung ... Wir haben in jedem Zentrum 500 Kinder", sagte Lutfi.

Unter denen, die von den Franziskanern in den Zentren in Aleppo betreut werden, sind verlassene junge Menschen mit Down-Syndrom und Autismus sowie schwangere Mütter, die Hilfe brauchen.

Papst Franziskus hat in einer Videobotschaft im Dezember Wohltätigkeitsorganisationen ermutigt, die versuchen, Syrien wiederaufzubauen.

"Jede Anstrengung - ob groß oder klein -, die unternommen wird, um den Friedensprozess zu fördern, ist wie ein Baustein im Aufbau einer gerechten Gesellschaft, einer Gesellschaft, die offen ist für den Empfang, und in der alle einen Platz finden können, um in Frieden zu wohnen", sagte Papst Franziskus.

"Meine Gedanken sind besonders bei den Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, um den Schrecken des Krieges zu entkommen, auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen für sich und ihre Angehörigen", fügte er hinzu.

Laut UNHCR, dem UN-Flüchtlingshilfswerk, haben seit 2011 mehr als 5,6 Millionen Menschen Syrien verlassen.

Die Mehrheit der Flüchtlinge blieb im Nahen Osten, wobei mehr als die Hälfte in der Türkei registriert ist (3,6 Millionen im Jahr 2021) und weitere 1,6 Millionen Flüchtlinge entweder im Libanon oder in Jordanien leben, die ebenfalls an Syrien grenzen.

Innerhalb Syriens selbst gibt es laut Caritas 6,7 Millionen Binnenflüchtlinge.

"Ich appelliere an die internationale Gemeinschaft, alle Anstrengungen zu unternehmen, um diese Rückkehr zu erleichtern und die dafür notwendigen Sicherheits- und Wirtschaftsbedingungen zu garantieren. Jede Geste, jede Anstrengung in dieser Richtung ist wertvoll", so Papst Franziskus.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;