Katholische Nonne, die im Kommunismus heimlich Babys taufte, im Alter von 92 verstorben

Schwester Marije Kaleta im Paulsdom zu Tirana (Albanien) am 21. September 2014
Foto: Screenshot / YouTube

Eine albanische Nonne, die Papst Franziskus mit ihrem mutigen Glauben unter kommunistischer Verfolgung inspirierte, ist im Alter von 92 Jahren gestorben.

Schwester Marije Kaleta riskierte ihr Leben, um den Kranken und Sterbenden unter dem Regime des Diktators Enver Hoxha die Heilige Kommunion zu bringen. Dessen kommunistische Regierung zerstörte Kirchen und ließ Katholiken in ihrem Bestreben, einen atheistischen Staat zu schaffen, martern.

Das heutige Albanien ist ein Land mit 2,8 Millionen Einwohnern auf der südosteuropäischen Balkanhalbinsel. Die Nation grenzt an Montenegro, Kosovo, Nordmazedonien und Griechenland. Von den 1940er Jahren bis 1992 stand es unter kommunistischer Herrschaft.

Bei einem Treffen mit Papst Franziskus in Albanien im Jahr 2014 erzählte die Stigmatinerschwester, wie sie in dieser Zeit der Verfolgung heimlich Babys taufte.

Papst Franziskus war von Kaletas Geschichte so bewegt, dass er sie vier Jahre später in einer Predigt als "ein schönes Beispiel für die Kirche als Mutter" erwähnte.

"Ich habe nicht nur die Kinder in den Dörfern getauft, sondern auch alle, die vor meiner Tür standen", sagte Kaleta dem Papst in der Kathedrale von Tirana.

Sie erinnerte sich, dass sie einmal, als sie auf dem Heimweg war, eine Stimme hinter sich hörte.

"Es war eine Frau mit einem kleinen Mädchen im Arm, die auf mich zugelaufen kam und mich bat, sie zu taufen", sagte sie.

Kaleta sagte, dass sie etwas Angst verspürte, weil sie wusste, dass diese Frau eine Kommunistin war.

"Ich sagte ihr, dass ich nichts habe, womit ich sie taufen könnte, weil wir auf der Straße waren, aber sie äußerte einen so großen Wunsch, dass sie mir sagte, dass es in der Nähe einen Kanal mit Wasser gäbe", sagte sie.

"Ich sagte ihr, dass ich nichts habe, um das Wasser aufzufangen, aber sie bestand darauf, dass ich das Kind taufe, und als ich ihren Glauben sah, zog ich meinen Schuh aus, der aus Plastik war, und füllte ihn mit Wasser aus dem Kanal und taufte sie."

Kaleta wurde am 10. November 1929 in Nënshat, Nordalbanien, geboren und fühlte sich schon in jungen Jahren zum Ordensleben berufen. Dank der Hilfe ihres Onkels, der Priester war, fand sie ihre Berufung bei den Stigmatinerinnen.

Sie trat in den 1940er Jahren in das Kloster ein, ohne damals zu wissen, dass sie fast 50 Jahre warten musste, bevor sie ihre endgültigen Gelübde ablegen konnte.

Das kommunistische Regime zwang sie, das Kloster zu verlassen und sieben Jahre nach ihrem Eintritt in das Kloster nach Hause zu ihren Eltern zurückzukehren.

Nach dem Tod ihrer Eltern lebte sie allein und lernte, "den Glauben in den Herzen der Gläubigen lebendig zu halten, wenn auch im Geheimen".

"Dank der Zustimmung der Priester bewahrte ich das Allerheiligste Sakrament in einem Schrank in meinem Haus auf und brachte es den Kranken und Sterbenden", sagte sie.

Als die kommunistische Herrschaft in Albanien zu Ende ging, konnte Kaleta 1991 ihre letzten Gelübde ablegen.

"Wenn ich daran denke, frage ich mich, wie wir solch schreckliche Leiden ertragen konnten, aber ich weiß, dass der Herr uns Kraft, Geduld und Hoffnung gegeben hat", sagte sie.

"Der Herr hat denen, die er berufen hat, Kraft gegeben, und er hat mich für alle meine Leiden hier auf der Erde entschädigt", fügte sie hinzu und sagte, dass sie "das Glück hatte, Ordensfrau zu werden".

Kaleta starb am 2. Januar in ihrem Kloster in Shkodër, Nordalbanien.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.