Kirche des Sankt Stephanus im Heiligen Land profaniert

Die geschändete Kirche
Foto: Lateinisches Patriarchat von Jerusalem
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Das lateinische Patriarchat von Jerusalem hat die Profanierung der Kirche des heiligen Stephanus durch unbekannte Täter verurteilt. Das Gotteshaus befindet sich innerhalb des Klosters von Bet Dschemal im Westen Jerusalems.

Das Patriarchat teilte mit, dass am 20. September Randalierer nachts die Türen der Kirche aufgebrochen hatten und eine Statue der Jungfrau Maria zerstörten. Sie schlugen Kirchenfenster ein, auf denen verschiedene Szenen aus dem Leben Jesu dargestellt sind, und zertrümmerten mehrere Pulte und Stühle.

Die Statue der Muttergottes wurde zerstört. (Foto: Lateinisches Patriarchat von Jerusalem)

Monsignore Giacinto Boulos Marcuzzo, Weihbischof von Jerusalem und Patriarchalvikar für Israel, besichtigte die Schändung am gestrigen Donnerstag. Er sagte: "Das ist nicht nur ein Akt des Vandalismus, sondern eine Handlung gegen die Sakralität der heiligen Orte und den Glauben der Leute." Der Patriarchalvikar weiter:

"Im Heiligen Land gibt es einen tiefen Glauben und eine Kultur. Wir müssen mit den Glaubensunterschieden leben. Es ist absolut notwendig, dass wir die anderen akzeptieren, dass wir jeden in seiner Verschiedenheit akzeptieren".

Weihbischof Marcuzzo bei der Besichtigung (Foto: Lateinisches Patriarchat von Jerusalem)

Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem verurteilte diesen Angriff nicht nur, sondern erklärte auch, wie nötig eine Erziehung "zur Achtung der religiösen und kulturellen Unterschiede der Menschen" sei.

Das Kloster von Bet Dschemal gehört seit dem 19. Jahrhundert den Salesianern - und es ist nicht das erste Mal, dass es angegriffen wird. Im Dezember 2015 zerstörten Eindringlinge mehrere Kreuze und schändeten Grabsteine des Klosters.

Das könnte Sie auch interessieren:

;