"Kultur des Todes": Kirche lehnt Legalisierung der Euthanasie in Argentinien ab

Patient
Foto: Pixabay

Die Bischöfliche Kommission für Leben, Laien und Familie des argentinischen Episkopats hat ihre Ablehnung der vier im Kongress vorgelegten Gesetzentwürfe zur Legalisierung der Euthanasie zum Ausdruck gebracht und betont, das Land stehe "einer neuen Äußerung der Kultur des Todes und der Wegwerfkultur" gegenüber.

In einer am 18. August veröffentlichten Erklärung wies die Bischöfliche Kommission für Leben, Laien und Familie (CEVILAF) darauf hin, dass "das Evangelium uns verpflichtet, gegenüber Diskussionen zum Anfang und Ende des Lebens nicht gleichgültig zu sein".

Derzeit gibt es vier Anträge zur Legalisierung der Euthanasie: die Gesetzentwürfe 4597-D-2021 und 4734-D-2021, die letztes Jahr vorgelegt wurden, und die Entwürfe 3956-D-2022 und 4092-D-2022, die 2022 eingereicht wurden.

In ihrer Erklärung warnte die Kirche in Argentinien: "Wir stehen vor einer neuen Manifestation der Kultur des Todes und des Wegwerfens und stehen gleichzeitig vor einem Volk, das jeden Tag einfordert, sich um sein Leben und so wichtige Bedürfnisse wie Gesundheit, Arbeit, Wohnraum und Land zu sorgen."

"Obwohl eine Gesellschaft das Leid nicht beseitigen kann, kann sie sich immer mit all ihrer Energie für das Leben der Leidenden einsetzen", heißt es in dem Schreiben, das daran erinnert, dass Argentinien "eine reiche Geschichte vorweisen kann, in der dies getan wurde", mit zahlreichen Alternativen, "um in körperlichen und seelischen Schmerzen mit Wissenschaft und Menschlichkeit zu begleiten".

"In den Hospizen und in den Cottolengos (Heime für behinderte und notleidende Menschen) sehen wir ein großartiges Beispiel dafür", so die Bischöfe. 

Die Stellungnahme betont, dass "auch bei unheilbaren Krankheiten alle Patienten so betreut und begleitet werden müssen, dass ihr Leben bis zum natürlichen Tod geachtet wird. Wir sind nicht die Eigentümer des Lebens und deshalb stellen wir uns in seinen Dienst."

In diesem Sinne forderte das Dokument die Wertschätzung "der palliativen und integralen Pflege, die bei schwerer Krankheit die Schmerzen lindert, den Leidenden beisteht und dem betroffenen Menschen und seiner Familie viel Gutes erweist."

"Es ist wichtig, die Angst der Leidenden, ihren körperlichen und seelischen Schmerz zu begleiten. Die Natur der Medizin besteht darin, zu heilen, aber auch den Prozess des Todes zu lindern und zu humanisieren. Das Leben zu nehmen ist kein Weg, Leiden zu lindern. Die Pflege des Lebens und das Angebot, ihm jederzeit zu dienen, ist unsere Mission – die eines jeden, von seinem Ort der Hingabe und des Glaubenszeugnisses aus."

Die Kirche unterstrich, dass "alles Leben wertvoll ist", und erinnerte daran, dass das Land "aus einer Pandemie kommt, in der wir gesehen haben und sehen, wie das medizinische Personal den Schmerz und das Leid so vieler kranker und sterbender Männer und Frauen geschultert hat. Wir haben sie über den Verlust eines Lebens weinen hören, für das sie unermüdlich gekämpft hatten."

"Aus Achtung vor dem Leben, das uns von Gott zukommt und das wir nicht besitzen, aus Achtung vor so vielen Menschen, die sich als medizinisches Personal der Sorge um das Leben verschrieben haben, aus Achtung vor denen, die nicht mehr unter uns und in diesen Jahren verstorben sind. Wir bitten Gott, dass es in unserem geliebten Land keinen Platz für Gesetze gibt, die diejenigen, die am meisten leiden, am Wegrand alleine lassen; die diejenigen, die am meisten leiden, vom Tisch des Lebens ausschließen", schließt die Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren: