Kongolesischer Kardinal ruft bei Beerdigung seines Vorgängers zur Einheit in Vielfalt auf

Kardinal Fridolin Ambongo beim Requiem für Kardinal Monsengwo, am 20. Juli 2021.
Foto: Erzdiözese Kinshasa / CNA Deutsch

Es war ein Appell an ein zerrissenes Land, vorgebracht am Grab eines prägenden Kirchenmannes des afrikanischen Kontinents: Eine Einheit jenseits von "Stammeszugehörigkeit, Religion oder sozialer Schicht" anzustreben wäre die beste Art und Weise, den verstorbenen kongolesischen Kardinal Laurent Monsengwo zu ehren. Das hat sein Nachfolger in der Erzdiözese Kinshasa bei dessen Beerdigung gesagt.

Der verstorbene Kardinal Monsengwo war dafür bekannt, dass er sich für Gerechtigkeit und Bürgerrechte der Marginalisierten in der zentralafrikanischen Nation und darüber hinaus einsetzte, wie ACI Africa meldet, die afrikanische Partner-Agentur von CNA Deutsch.

In seiner Predigt am Dienstag, den 20. Juli schlug Kardinal Ambongo Möglichkeiten vor, seinen Vorgänger zu ehren, der am 11. Juli im Alter von 81 Jahren verstorben war. Er betonte die Notwendigkeit, die christlichen Werte zu fördern und einzufordern, die der verstorbene Kardinal vertrat.

"Der beste Weg, das Andenken an Kardinal Monsengwo zu wahren, ist, seinen als bescheidener Diener geführten Kampf fortzusetzen und Gottes Werk für unsere Menschheit zu vollenden".

Das Werk Gottes in der gegenwärtigen Krise des Kongo sei, ein zerrissenes Land zu vereinen.

Der kongolesische Kardinal lobte seinen Vorgänger als einen "hervorragenden Hirten", der ein Vermächtnis hinterlässt, das auf die Einheit in der Vielfalt der DRK abziele.

Um den verstorbenen Kardinal zu ehren, sollten sich die Kongolesen verpflichten, "in Frieden den Kongo unserer Träume aufzubauen, einen Kongo, der schöner ist als zuvor, wie wir in unserer Nationalhymne singen."

Kardinal Monsengwo habe fest daran geglaubt und sich dafür über viele Jahrzehnte eingesetzt, dass der Kongo - früher als Zaire bekannt - "ein Rechtsstaat werden wird", sagte der amtierende Erzbischof von Kinshasa.

"Das Andenken an Kardinal Monsengwo zu ehren, bedeutet auch, sich für Frieden, Gerechtigkeit und die Schaffung von Rechtsstaatlichkeit einzusetzen, damit die Menschen in Frieden und nationaler Versöhnung zusammenleben können", sagte Kardinal Ambongo am 20. Juli.

Unter der Führung des verstorbenen Kardinals vermittelte die "einflussreiche katholische Kirche das Friedensabkommen von Saint-Silvestre vom 31. Dezember 2016, das zur Bildung einer Übergangsregierung, zu Reformen innerhalb der Wahlkommission und zu Wahlen bis Ende 2017 ohne Kabila als Kandidaten führen sollte", laut einer Einschätzung des "African Center for Strategic Studies".

Das könnte Sie auch interessieren: