Krise in Chile: Bischöfe rufen zu einem Tag des Gebets auf

Bilder des Hasses auf die Katholische Kirche: Chile im November 2019
Foto: Kirche in Not (ACN) Chile / Twitter
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Bischöfe Chiles haben zu den massiven Unruhen im Land, die auch zur Schändung katholischer Kirchen geführt haben, Stellung bezogen. Sie rufen zu einem Gebetstag für das Land am 8. Dezember auf.

"Wir sind ernsthaft besorgt über das Gefühl der Unsicherheit und Angst – die Angst vieler Menschen, nicht zu wissen, was morgen passieren wird", so die Bischöfe laut der Agentur "Fides".

Chile durchläuft seit mehreren Tagen die schwerste Krise seit Jahrzehnten. Millionen Menschen sind gegen die Regierung Sebastián Piñeras auf die Straße gegangen. Die teilweise gewalttätigen Proteste haben zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften geführt, bei denen mindestens 20 Menschen getötet wurden.

Angesichts dieser Unruhen danken die Bischöfe zum Abschluss ihrer Vollversammlung den Pfarrgemeinden, Priestern, Ordensleuten und Laien für ihr Engagement, unser Volk in diesen schwierigen Zeiten zu begleiten und denjenigen Unterstützung zu bieten „die heute am meisten leiden", in der Hoffnung, dass "unsere Kirche weiterhin eine Brücke der Einheit und des Friedens, ein Haus des Schutzes und ein gemeinsamer Tisch in Zeiten des Schmerzes sein wird".

Die Bischöfe fordern, "auf den Herrn zu vertrauen, der kommt" und "in der kommenden Adventszeit Hoffnung zu schöpfen", und fordern die Intensivierung der "Ausdrucksformen unseres Glaubens auf nationaler Ebene als Teil unserer Reaktion auf die Situation im Land" und laden, am 8. Dezember, dem Tag der Unbefleckten Empfängnis, zu einem Gebetstag für Chile im ganzen Land ein, bei dem wir „das Land dem mütterlichen Schutz der Jungfrau Maria anvertrauen werden".

Die Gläubigen des Landes sind zudem aufgerufen, auch "Buße für unsere persönlichen und sozialen Sünden zu tun, die zu Ungerechtigkeit und Gewalt beigetragen haben".

Am 8. November war eine Gruppe von Demonstranten gewaltsam in die Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Santiago de Chile eingedrungen, um Bänke, Beichtstühle und religiöse Statuen und Bilder zu entwenden und damit eine Barrikade zu errichten.

Die Kirche aus dem Jahr 1876 befindet sich in der Nähe der Plaza Italia, wo eine Demonstration stattfand.

Die Gruppe der Demonstranten plünderte nicht nur die Kirche, sondern zündete auch den Hauptsitz der Universität Pedro de Valdivia an, der sich ebenfalls nahe der Plaza Italia befindet.

Das könnte Sie auch interessieren: