Kurienreform: So ändert der Vatikan seine Kommunikationsarbeit

Pater Federico Lombardi und Monsignore Dario Edoardo Vigano auf dem Flug nach Ecuador im Juli 2015
Foto: CNA/Alan Holdren

Sie ist ein Herzstück der Kurienreform, und ihre Neustrukturierung ist ein langwieriges Unterfangen: Die Medien- und Kommunikationsarbeit des Vatikans. Nun hat das Staatssekretariat mitgeteilt, dass die Verwaltung und Personalabteilung des Presseamtes des Heiligen Stuhls dem neuen Sekretariat für Kommunikation unterstellt wird.

Dies ist in einem Brief des Leiters des Staatssekretariates zu entnehmen, den Kardinal Pietro Parolin bereits am 21. Dezember 2015 unterzeichnet hat.

Der Brief teilt auch mit, dass der “Bolletino”, das Mitteilungsblatt des Vatikans, weiterhin dem Staatssekretariat weiterhin unterstellt ist ─ so wie es die apostolische Konstitution Pastor Bonus aus dem Jahr 1988 reguliert hat.

Alle anderen Aktivitäten des Presse-Amtes des Heiligen Stuhls werden jedoch vom Kommunikationssekretariat koordiniert. Damit soll “die Vereinigung aller Kommunikationsprozesse gesichert werden, die den Kompetenz des Sekretariats für Kommunikation unterstehen”, heißt es.

Auch wenn noch nicht einmal die Statuten des neuen Sekretariats vorliegen ─ sie sind immer noch im Entwurfsstadium, ist dank des Briefes klar, dass das Presse-Amt des Heiligen Stuhls Teil des neuen Sekretariats sein wird.

Die Neuregelung der Kommunikationsarbeit des Vatikans folgt einem Vierjahresplan. Wie eine Quelle im neuen Sekretariat gegenüber CNA sagte, wird nach dessen Abschluss die Zuständigkeit für offizielle Informationen über den Heiligen Stuhl vom Staatssekretariat an die neue Einrichtung übergehen.

Wie CNA berichtete, wurde am gleichen Tag, an dem Staatssekretär Parolin diesen nun vorliegenden Brief unterzeichnete, bekannt, dass Greg Burke stellvertretender Leiter des Presse-Amts wird, und Stefano D’Agostini der neue Direktor von CTV, dem Fernsehen des Vatikans.

Greg Burke war zuvor ein Berater im Staatssekretariat und ersetzt Pater Ciro Benedettini, der im Februar in Ruhestand geht. D’Agostini hat seine ganze Laufbahn bei CTV verbracht. Er ersetzt Monsignore Dario Edoardo Vigano, der das Sekretariat für Kommunikation leitet.

Der Päpstliche Rat für Soziale Kommunikationsmittel wird voraussichtlich im neuen Kommunikationsekretariat aufgehen. Der Präsident des Rates, Erzbischof Celli, wird im Juli mit 75 sein Rentenalter erreichen; sein Stellvertreter, der Ire Monsignore Paul Tighe, wurde Mitte Dezember in den Päpstlichen Kulturrat berufen und wird die Bischofsweihen erhalten.