“Lehrer! Was für ein schöner Titel ist das!”

Papst zu Katechisten: Eure Arbeit ist nicht einfach, aber wichtig – Verkündet furchtlos das Wort Gottes in jeder Stadt und jedem Dorf!

Freudige Ankunft: Papst Franziskus wenige Momente nach seiner Landung in Uganda
Foto: CNA/Martha Calderon

Im Gespräch mit Lehrern des Katechismus hat Papst Franziskus am ersten Tag seines Besuchs in Uganda die große Bedeutung von überzeugender Katechese betont. Den Glauben zu bezeugen und verbreiten sei notwendig für das Wachstum der Kirche. “Selbst wenn Euch die Arbeit zu viel erscheint, die Mittel zu gering, die Hindernisse zu groß, solltet Ihr nie vergessen, dass Eure Arbeit eine heilige Arbeit ist”, sagte Franziskus wörtlich.

“Der Heilige Geist ist gegenwärtig, wo immer der Name Christi verkündet wird. Er ist mitten unter uns wenn wir unsere Herzen und Gedanken zum Herrn im Gebet erheben. Er wird Euch das Licht und die Kraft schenken, die Ihr braucht!”

Gedenken der Märtyrer von Uganda

Uganda feierte vor kurzem das 50-jährige Jubiläum seiner berühmten Märtyrer. Der heilige Charles Lwanga und 21 Gefährten wurden ermordet, weil sie sich weigerten, von ihrem Glauben abzuschwören. Sie wurden am 18. Oktober 1964 vom seligen Papst Paul VI. zur Ehre der Altäre erhoben.

Das Land ist die zweite Station auf der Afrika-Reise des Heiligen Vaters. Zuvor hat Franziskus Kenia besucht; die dritte und letzte Visite ist für die Zentralafrikanische Republik geplant.

"Lehrer, was für eine schöner Titel ist das!"

In seiner Ansprache an die Katechisten würdigte der Papst deren wichtige Rolle als Lehrer: “Lehrer! Was für ein schöner Titel ist das! Jesus ist unser erster und größter Lehrer”, reflekierte Franziskus.

“Der Heilige Paulus sagt uns, dass Jesus der Kirche nicht nur Apostel und Hirten gegeben hat, sondern auch Lehrer, um den ganzen Leib Christi in Glaube und Liebe aufzubauen

Franziskus dankte den Glaubenslehrern für ihren Einsatz und appellierte an sie, durch ihr Gebetsleben, Barmherzigkeit und Teilnahme an der Eucharistie Beispiel zu sein dafür, wie Katholiken leben sollten

In diesem Zusammenhang erinnerte der Papst an die Blutzeugen Ugandas. Die Märtyrer hätten furchtlos Zeugnis abgegeben für Jesus Christus und seine Kirche.

Durch ihre Fürsprache, so Franziskus, sollten auch die Lehrer Ugandas ohne Furcht ausziehen und den Glauben verkünden, “in jeder Stadt und jedem Dorf dieses Landes, um die gute Saat von Gottes Wort zu verbreiten”.