Mexikanischer Staat lehnt Umdefinierung der Ehe ab

Hochzeitspaar (Referenzbild)
Foto: Unsplash
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die gesetzgebende Gewalt im Bundesstaat Sinaloa im Norden Mexikos hat ein Gesetz abgelehnt, das die Definition der Ehe verändern wollte.

Der Gesetzentwurf, der darauf abzielte, die Artikel 40 und 165 zu ändern, wurde mit 20 zu 18 Stimmen von der Legislatur des Staates abgelehnt.

Die Entscheidung bedeutet, dass die Ehe in Sinaloa weiterhin zwischen "einem Mann und einer Frau besteht", mit den gleichen Rechten und Pflichten und der Offenheitfür das Leben in der Gründung einer Familie.

Das gescheiterte Gesetz hatte versucht, "einen Mann und eine Frau" durch "Personen" zu ersetzen.

Im Gespräch mit ACI Prensa, der Schwesteragentur von CNA Deutsch in spanischer Sprache, begrüßte Familienverbandspräsident Rodrigo Iván Cortés die Entscheidung. Sinaloa habe bereits vor mehreren Monaten auch das "Recht auf Leben einer Person vom Augenblick seiner Zeugung" in der Verfassung verankert.

Somit sei es möglich, "die Institution der Ehe als Grundlage der Gesellschaft zu verteidigen". Auch mit Blick auf den "Rest der Republik" Mexiko mache dies Hoffnung, so Cortés weiter.

Marcial Padilla, Direktor von "ConParticipación", begrüßte ebenfalls die Abstimmung. Nun gehe es darum, dass sich der Bundestaat auch "von der Gender-Ideologie distanziert und sich ohne Verwirrung zu stiften um Inklusion bemüht, um alle Bürger - einschließlich der Minderheiten".

"Die Gender-Ideologie nützt niemandem, schadet aber allen, besonders Kindern, weil sie uns alle zwingt, die Ehe als etwas zu bezeichnen, das keine Ehe sein kann", so Padilla weiter.

Das könnte Sie auch interessieren: