Militär-Erzbischof Broglio ist neuer Vorsitzender der US-Bischofskonferenz

Erzbischof Timothy Broglio
Foto: Joe Bukuras / CNA

In der ersten Pressekonferenz nach seiner Wahl zum Vorsitzenden der US-Bischofskonferenz hat Erzbischof Timothy Broglio am Dienstag erklärt, er würde "gerne" mit Präsident Joe Biden zusammentreffen – einem Katholiken, dessen Haltung zu Abtreibung, Gender-Ideologie und Homo-"Ehe" in krassem Widerspruch zur Lehre der Kirche steht.

Bei der kurzen Pressekonferenz sprach Broglio, der das Militär-Erzbistum in den USA leitet, unter anderem auch über den Zusammenhang zwischen Homosexualität und der Krise des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche sowie über seine Beziehung zu Papst Franziskus als "Bruderbischof". 

"Nun, ich freue mich natürlich auf jede Gelegenheit, die sich mir bietet, um mit den politischen Führern in den Vereinigten Staaten zu sprechen. Ich sehe meine Rolle nicht in erster Linie als politisch, aber wenn es eine Möglichkeit gibt, das Evangelium in alle Aspekte des Lebens in unserem Land einzubringen, werde ich sicherlich keine Gelegenheit verpassen, dies zu tun", sagte Broglio vor Reportern in Baltimore, wo die US-Bischöfe ihre jährliche Herbst-Vollversammlung abhalten.

"Ich weiß, dass das scheidende Präsidium [Erzbischof José H. Gomez von Los Angeles] den großen Wunsch hatte, den Präsidenten zu treffen, aber das war nicht möglich. Wenn es in Zukunft möglich ist, werde ich diese Gelegenheit auf jeden Fall wahrnehmen", fügte er hinzu.

"Sie wollen sich also mit dem Präsidenten treffen?", fragte ein Reporter. Broglio antwortete: "Wenn er sich mit mir treffen will, werde ich mich gerne mit ihm treffen."

Bei der Beantwortung weiterer Fragen blieb Broglio bei seinen früheren Äußerungen über den Zusammenhang zwischen Homosexualität und der sexuellen Missbrauchskrise. 

Ein Reporter fragte Broglio nach einer E-Mail aus dem Jahr 2018, in welcher der Erzbischof gesagt hatte: "Es steht außer Frage, dass die Krise des sexuellen Missbrauchs durch Priester in den USA in direktem Zusammenhang mit Homosexualität steht." Über den Inhalt der E-Mail hatte military.com berichtet.

"Ich denke, es ist sicherlich ein Aspekt der sexuellen Krise, der nicht geleugnet werden kann", sagte er. "Und damit will ich sicherlich nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen, aber ich denke, es wäre naiv zu behaupten, dass es keine Beziehung zwischen den beiden gibt."

Ein anderer Reporter fragte Broglio, was er über seine Wahl denke und was er denen sagen würde, "die seine Wahl als Zeichen für andere Prioritäten als die von Papst Franziskus bezeichnen würden".

"Ich denke, Sie müssten wahrscheinlich meine Mitbrüder fragen, warum sie mich gewählt haben, denn ich kenne die Antwort auf diese Frage nicht", antwortete Broglio. "Und soweit ich weiß, stehe ich auf jeden Fall in Gemeinschaft mit Papst Franziskus, als Teil einer universellen Kirche. Wir sind Bruderbischöfe, wir kennen uns sicherlich. Ich bin mir nicht bewusst, dass dies notwendigerweise eine Dissonanz mit Papst Franziskus bedeutet."

Broglio ist 70 Jahre alt und wurde 1977 für das Bistum Cleveland zum Priester geweiht. Von 1990 bis 2001 diente er als persönlicher Sekretär des ehemaligen Staatssekretärs von Papst Johannes Paul II, Kardinal Angelo Sodano. 

Im Jahr 2001 wurde Broglio zum apostolischen Nuntius in der Dominikanischen Republik und zum apostolischen Delegierten in Puerto Rico ernannt und von Papst Johannes Paul II. zum Bischof geweiht. Im Jahr 2008 wurde er als vierter Militär-Erzbischof in den USA eingesetzt und ist seit 14 Jahren in dieser Funktion tätig. 

Er ist ein Verfechter der Religionsfreiheit für Soldaten und sprach sich letztes Jahr dagegen aus, dass Militärangehörige gegen ihr Gewissen mit dem Impfstoff für COVID-19 geimpft werden müssen.

Broglio wird seine dreijährige Amtszeit als Vorsitzender der United States Conference of Catholic Bishops zum Abschluss der Herbst-Vollversammlung am Donnerstag antreten.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: