Morddrohungen gegen Bischöfe und neue Gewalt im Kongo

Die Gewalt im Kongo ist neu eskaliert, sorgt aber seit Jahren für millionenfaches Leid: Fliehende Dorfbewohner in der Region Kivu am 30. April 2012
Foto: MONUSCO / Sylvain Liechti / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

In einer gemeinsamen Stellungnahmen haben die Bischöfe der Demokratischen Republik Kongo die Morddrohungen gegen Bischof Dieudonné Uringi von Bunia und Bischof Sébastien Muyengo von Uvira mit Nachdruck verurteilt.

"Beide Bischöfe haben in den letzten Monaten die 'Balkanisierung' der Demokratischen Republik Kongo durch ausländische Streitkräfte angeprangert", so die katholischen Hirten laut einem Bericht der Päpstlichen Missionswerke.

"Die Sicherheitslage ist nach wie vor katastrophal, insbesondere im Osten des Landes, insbesondere in den Provinzen Ituri, Nord- und Süd-Kivu und Tanganjika", so die Bischöfe weiter. Sie beklagen eine gezielte Strategie der Vertreibung "durch Massaker an der lokalen Bevölkerung, die Besetzung von Land und die Kontrolle der natürlichen Ressourcen".

Während das kongolesische Volk unter einem durch COVID-19 verschärften "unbeschreiblichen Elend" leide, widmeten die regierenden Koalitionsparteien sich der berechnenden Positionierung in Bezug auf die Wahlen im Jahr 2023, um die Macht aufrechtzuerhalten oder wiederzuerlangen, so die Bischöfe in ihrer Botschaft, die sie am Ende ihrer Vollversammlung veröffentlichten.

Die Situation werde verschärft durch "die Wunden des Tribalismus und der Konflikte in der Gemeinschaft, die oft von den Politikern selbst geschürt und verschärft werden, die Fähigkeiten und Kompetenz bei der Verwaltung öffentlicher Angelegenheiten ihren jeweiligen Interessen unterordnen".

Abschließend fordern die Bischgöfe die Menschen auf, "wachsam zu bleiben". "Wir müssen unser Wahlrecht wahrnehmen und handeln, um jeden Versuch zu verhindern, unser Recht zu beschlagnahmen, unsere eigenen Führungskräfte zu wählen und über das Schicksal unseres Landes zu bestimmen."

Das könnte Sie auch interessieren: