Nach 50 Jahren: Franziskaner kehren zum Ort der Taufe Christi zurück

Das orthodoxe Kloster Johannes der Täufer am Jordan
Foto: Episcopal Diocese of Southwest Florida (CC BY 2.0)

Zum ersten Mal seit über 54 Jahren konnten die Franziskanermönche der Kustodie des Heiligen Landes eine Messe auf ihrem Grundstück am Ort der Taufe Christi im Westjordanland feiern.

Das berichtet die "Catholic News Agency" (CNA).

Die Messe zum Fest der Taufe des Herrn wurde in der Kirche St. Johannes der Täufer in Qasr Al-Yahud gefeiert –  einem Heiligtum, das 1956 erbaut wurde und an den Ufern des Jordan liegt.

Die Franziskanermönche der Kustodie des Heiligen Landes besaßen die 135 Hektar große Stätte seit 1632, waren aber 1967 gezwungen zu fliehen, als der Krieg zwischen Israel und Jordanien ausbrach.

Die israelischen Behörden öffneten die Stätte 2011 wieder für Pilger, aber die Entminung des Geländes begann erst im März 2018 und endete im Oktober desselben Jahres.

Im Oktober 2020 wurden die Schlüssel an die Franziskanerbrüder zurückgegeben, und sie konnten mit der Reinigung und Restaurierung beginnen, die notwendig war, um die Stätte für Pilger sicher zu machen.

Vor der Messe am 10. Januar zogen die Franziskaner vom griechisch-orthodoxen Kloster St. Johannes zu ihrem Grundstück. Pater Francesco Patton, Kustos des Heiligen Landes, öffnete die Tore der Stätte, die seit über 50 Jahren geschlossen war.

Die letzte Messe, die im Heiligtum gefeiert wurde, war am 7. Januar 1967. "Es waren ein englischer Priester, Don Robert Carson, und ein nigerianischer Priester, Don Silao Umah", die die Messe hielten, sagte Pater Patton in seiner Predigt am 10. Januar. Die Priester trugen sich in ein Schreinregister ein, das 2018 wiedergefunden wurde.

"Heute, 54 Jahre und 3 Tage später, könnten wir sagen, zu Beginn des 55. Jahres seit der Schließung dieses Registers, am Ende dieser Eucharistiefeier, werden wir dasselbe Register wieder öffnen, wir werden die Seite umblättern, und auf einer neuen Seite können wir das heutige Datum, den 10. Januar 2021, schreiben und mit unseren Namen unterschreiben, um Zeugnis zu geben, dass dieser Ort, der in ein Schlachtfeld, ein Minenfeld verwandelt worden war, wieder ein Feld des Friedens ist, ein Feld des Gebetes", so Patton.

Der Messe folgte eine zweite Prozession zu einem Altar direkt am Ufer des Jordans, wo die Brüder einen Abschnitt aus dem Buch der Könige lasen. Kustos P. Patton tauchte dann seine nackten Füße in das Wasser des Flusses.

Leonardo Di Marco, Leiter des technischen Büros der Kustodie des Heiligen Landes, sagte: "Es wurden dringende Arbeiten durchgeführt, damit der Ort für die heutige Tauffeier geeignet ist."

"Wir streben die Wiedereröffnung für die Pilger an, die in einer Gebetsecke, die um die zentrale Kirche, eingebettet in einen Palmengarten, geschaffen wird, Plätze zum Verweilen und Meditieren finden können."

Aufgrund der COVID-19-Beschränkungen nahmen nur etwa 50 Personen an der Messe teil. Bischof Leopoldo Girelli, apostolischer Nuntius in Israel und Zypern und apostolischer Delegierter in Jerusalem und Palästina, war anwesend, ebenso wie Vertreter der israelischen Militärbehörden.

Der Pfarrer der Pfarrei von Jericho, P. Mario Hadchity, hieß die Brüder in ihrem Land willkommen. "Wir freuen uns an diesem besonderen Tag, dass die Kustodie des Heiligen Landes mit Gottes Hilfe nach mehr als einem halben Jahrhundert in die lateinische Kirche St. Johannes der Täufer zurückkehren konnte", sagte er. "Möge sie ein Ort sein, an dem alle, die sie betreten, der Gnade Gottes begegnen."

Das könnte Sie auch interessieren: