Nach 500 Jahren hängen Raffaels Wandteppiche wieder in der Sixtinischen Kapelle

Ein von Raffael entworfener Wandteppich hängt an seinem Bestimmungsort in der Sixtinischen Kapelle am 17. Februar 2020
Foto: Governatorato SCV - Direzione del Musei.

Fünfhundert Jahre nach dem Tod des Renaissance-Künstlers Raffael haben die Vatikanischen Museen die Wandteppiche, die er entworfen hat, für die Dauer von nur einer Woche an ihrem ursprünglichen Platz in der Sixtinischen Kapelle wieder aufgehängt.

"Der Wert dieser Wandteppiche liegt vor allem darin, dass sie die religiöse Botschaft der Sixtinischen Kapelle vervollständigen", sagte Alessandra Rodolfo, die Kuratorin der Ausstellung, gegenüber CNA am 17. Februar.

Die zehn Wandteppiche, die Szenen aus dem Leben der Heiligen Petrus und Paulus in den Evangelien und der Apostelgeschichte zeigen, wurden 1515 von Leo X. in Auftrag gegeben. Raffael fertigte für ihren Entwurf Skizzen in Originalgröße an.

Die eigentlichen Gehänge wurden von einem einflussreichen flämischen Tapisserieweber, Pieter van Aelst, in seinem Atelier in Brüssel gefertigt.

Die Werke werden vom 17. bis 23. Februar in der Sixtinischen Kapelle ausgestellt, danach kehren sie in den Raffaelsaal der Pinakothek der Vatikanischen Museen zurück, wo sie seit 1932 hängen, erklärte Rodolfo.

Die Wandteppiche wurden als Ergänzung zu den Fresken Michelangelos an der Decke der Sixtinischen Kapelle angefertigt, die 1512 entstanden sind, sowie zu den etwas früheren Renaissance-Fresken, die das Leben des Moses und das Leben Christi an den Wänden der Kapelle darstellen.

Sie hängen an den unteren Teilen der Wände, die so gemalt sind, dass sie wie Vorhänge aussehen.

Die Wandteppiche kamen zwischen 1519 und 1521 in den Vatikan. Raffael selbst, der 1520 starb, erlebte nicht mehr, wie sie alle fertig gestellt wurden.

"Raffael konzipierte zusammen mit Leo X. das ikonografische Projekt der Wandteppiche", sagte Barbara Jatta, Direktorin der Vatikanischen Museen.

Sie erzählte CNA, dass die Werke von den Aposteln handeln, die das Evangelium in die ganze Welt tragen.

"An diesem Ort, der ein universeller Ort der Kunst und des Glaubens ist, haben wir also auf unglaubliche Weise auch das den Menschen gegebene Evangelium. Dank Raphael, dank Leo X.", sagte sie.

"Raffael stellt in gewisser Weise das höchste Beispiel für die Kunst der Renaissance dar", erklärte Jatta. "Durch Raffael wollen wir die Werte nicht nur der Kunst, sondern auch des Glaubens teilen", die seine Kunst repräsentiert, besonders in seinen Wandteppichen der Sixtinischen Kapelle.

Die zehn Wandteppiche wurden im Jahre 1527 bei der Plünderung Roms entwendet. Die Tapisserien, die nicht verbrannt wurden, sind in ganz Europa verstreut worden.

Die Wandteppiche, von denen einige frühe Kopien aus der ersten Serie sind, wurden schließlich nach Rom und in den Vatikan zurückgebracht.

Mit einem Gewicht von einem guten Zentner und einer Gesamtlänge von über 30 Metern war es "eine große Anstrengung", die Wandteppiche aufzuhängen, sagte Rodolfo.

Die Ausstellung der Wandteppiche in der Sixtinischen Kapelle ist eine von mehreren Ausstellungen, die 2020 in Rom anlässlich des 500. Jahrestages von Raffaels Tod stattfinden.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur "Catholic News Agency".

Das könnte Sie auch interessieren: