Nach Beerdigung des Präsidenten: Bischöfe im Tschad rufen zum Frieden auf

Der verstorbene Präsident Idriss Déby Itno
Foto: Bagassi Koura VOA / Wikimedia (CC0)

Während der Präsident des Tschad am heutigen Freitag, 23. April, beigesetzt wurde, haben die katholischen Bischöfe in der nord-zentralafrikanischen Nation die Kriegsparteien zu einem "inklusiven nationalen Dialog" aufgerufen, um den andauernden gewaltsamen Konflikt zu beenden.

Der Präsident des Tschad, Idriss Déby Itno, der seit 1990 an der Spitze des Landes stand, starb am Dienstag, den 20. April. Einem Bericht von BBC News zufolge erlag Präsident Déby den Verletzungen, die er sich bei einem Kampf mit der Front for Change and Concord in Chad (FACT), einer Rebellengruppe im Norden des Landes, zugezogen hatte.

Ein Übergangsrat von Militäroffizieren hat Debys Sohn, Mahamat Idriss Déby Itno, zum Interimspräsidenten ernannt. Der 37-jährige Mahamat, der genauso alt ist wie sein Vater, als dieser durch einen Militärputsch an die Macht kam, leitet den Militärischen Übergangsrat (CMT), ein 15-köpfiges Team, das die Übergangszeit im Tschad für die nächsten 18 Monate überwachen soll.

Wie ACI Africa berichtet, die afrikanische Partneragentur von CNA Deutsch, schließen sich die katholischen Bischöfe im Tschadihrer gemeinsamen Erklärung vom Donnerstag, 22. April, "den Stimmen aller tschadischen Männer und Frauen an, um zu einem umfassenden nationalen Dialog aufzurufen, der ein Dialog der Versöhnung sein sollte."

Die Mitglieder der Bischofskonferenz des Tschad (CET) fügen hinzu: "Dieser inklusive nationale Dialog zur Versöhnung ist heute eine Notwendigkeit für einen dauerhaften Frieden in unserem Land." 

Die Republik Tschad, eine ehemalige französische Kolonie, grenzt im Norden an Libyen und im Süden an die Zentralfrikanische Republik. Rund 60 Prozent der mindestens 16 Millionen Einwohner sind sunnitische Muslime. Vor allem im Süden des Landes leben die Christen, die rund 34 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Rund 18 Prozent sind Katholiken. 

Das könnte Sie auch interessieren: