Nach beinahe fünf Jahren Entführung in Mali: Freigelassene Ordensfrau dankt Gott

Schwester Gloria Cecilia Narváez
Foto: CEC

Schwester Gloria Cecilia Narváez Argoti, eine Missionarin, die im Februar 2017 in Mali entführt und fast fünf Jahre lang festgehalten wurde, hat sich bei Gott und all jenen, die ihre Befreiung ermöglicht haben, öffentlich bedankt.

In einer am 17. Oktober veröffentlichten Nachricht sagte Sr. Gloria: "Ich möchte an diesem Tag meinen Dank zu Gott erheben, weil ich ihn während dieser Gefangenschaft ganz nah bei mir gespürt habe."

"Mein Dank gilt Seiner Heiligkeit Papst Franziskus, der italienischen Regierung, den italienischen Geheimdiensten, den malischen Behörden und Kardinal Zerbo", so die Nonne.

Nach ihrer Freilassung sagte Jean Kardinal Zerbo aus Bamako gegenüber AFP: "Wir haben viel für ihre Freilassung gebetet. Ich danke den malischen Behörden und den Menschen guten Willens, die diese Freilassung möglich gemacht haben".

Sr. Gloria dankte auch "Dr. Iván Duque, dem Präsidenten von Kolumbien, und der gesamten kolumbianischen Regierung, dem kolumbianischen Botschafter in Italien, Dr. Jorge Mario, der GAULA, der Bischofskonferenz, den Bischöfen und Priestern, den Ordensleuten und Ordensfrauen, den Pfarrgruppen, den engagierten Laien und den Gebetsgruppen".

Die Ordensfrau dankte auch "den Bildungseinrichtungen, dem Lehr- und Verwaltungspersonal, den Studenten und Absolventen, der Kongregation der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Jungfrau Maria, meiner Familie, all jenen, die für mich gebetet und meine Befreiung ermöglicht haben, und jenen, die mich gestärkt und mit freundlichen Gesten der Brüderlichkeit aufgenommen haben, mit einem aufrichtigen 'Möge Gott Sie belohnen'."

Bewaffnete Männer entführten Schwester Cecilia, Mitglied der Franziskanerinnen der Unbefleckten Jungfrau Maria und gebürtige Kolumbianerin, am 7. Februar 2017 in Karangasso, etwa 90 Meilen südlich von San. Die Männer zwangen Schwester Cecilia, die Schlüssel für den Krankenwagen der Gemeinschaft auszuhändigen. Das Fahrzeug wurde später verlassen aufgefunden. Drei weitere Schwestern waren in ihrem Haus anwesend, konnten aber entkommen.

Nach Angaben der Associated Press erhob ein Richter in dem Land im April 2017 Anklage gegen vier Personen im Zusammenhang mit der Entführung.

Sr. Cecilia hatte vor ihrer Entführung 12 Jahre lang in Mali gedient. Ihre Gemeinschaft verwaltet in dem Land ein großes Gesundheitszentrum sowie ein Heim, in dem sie sich um etwa 30 Waisenkinder im Alter von ein bis zwei Jahren kümmert.

Die Ordensschwestern unterrichten rund 700 muslimische Frauen im Lesen und Schreiben. Sie arbeiten auch an einem Projekt zur Lagerung von Lebensmitteln für Zeiten der Knappheit, da viele Mütter in der Region immer noch an Unterernährung sterben.

Im Juli identifizierte Schwester Cecilia die Gruppe, die sie damals festhielt, als Jama'at Nasr al-Islam wal Muslimin, eine militante islamische Gruppe in Westafrika und dem Maghreb.

Das könnte Sie auch interessieren:




https://twitter.com/CNAde_PODCAST/status/120037 6567286894592?s=20

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.