Nach Lockerung der Corona-Maßnahmen: Angriffe auf Kirchen in Frankreich wieder "normal"

Kreuz (Referenzbild)
Foto: Pixabay (CC0)

Die Angriffe auf Kirchen in Frankreich haben nach der Lockerung des landesweiten Lockdowns leider wieder ihr "normales" Niveau erreicht. Das meldet eine von jungen Katholiken geführte Organisation zum Schutz ihrer Kirchen. 

Ein Sprecher der Gruppe Protège ton église (Schütze Deine Kirche) sagte gegenüber der "Catholic News Agency" (CNA) am 6. September: "Es ist klar, dass die Pandemie zu einem Rückgang der Angriffe auf Kirchen geführt hat, zumindest während der Dauer der Sperren".

Die französische Bevölkerung musste vom 17. März bis zum 11. Mai im Rahmen des Kampfes gegen die Coronavirus-Pandemie weitgehend in den eigenen vier Wänden bleiben.

Wie Protège ton église feststellte, gingen die Angriffe in geringem Umfang weiter, auch wenn es der Bevölkerung nur aus einer begrenzten Anzahl von Gründen, darunter körperliche Betätigung und Einkäufe, erlaubt war, ihre Häuser zu verlassen.

"Aber dieser Rückgang war nur vorübergehend", so die Organisation. "Wir beklagen eine 'Rückkehr zur Normalität' dieser unglücklichen Entwicklung".

Seit 2017 hat das in Paris ansässige Observatoire de la Christianophobie (die Beobachtungsstelle für Christophobie) Monat für Monat anti-christliche Vorfälle in Frankreich auf interaktiven Karten aufgezeichnet. Die jüngste verfügbare Karte für August 2020 zeigt 11 Vorfälle, darunter sechs Vandalismusakte und fünf Diebstähle. Das Observatorium hat für August 2019 neun Unruhen auf seiner Karte verzeichnet.

Papst Franziskus und der Vatikan, Menschenrechtler und Beobachtungsstellen warnen seit Jahren vor einer "höflichen Verfolgung" von Christen in Europa. Zunehmend werden auch Angriffe und Schändungen kirchlicher Gebäude und Wahrzeichen öffentlich wahrgenommen. 

Drei Angriffe pro Tag

"Protège ton église" wurde im Jahr 2019 von zwei Freunden als Reaktion auf eine Welle von Kirchenschändungen in ganz Frankreich gegründet. Das französische Innenministerium verzeichnete im Jahr 2019 insgesamt 996 antichristliche Straftaten - im Durchschnitt fast drei pro Tag.

Mitglieder der Gruppe halten friedliche Mahnwachen vor Kirchen ab, um potenzielle Angreifer abzuschrecken.

"Unsere aktiven Mitglieder sind in der Tat hauptsächlich junge Menschen, und auch die Verantwortlichen der Vereinigung sind sehr jung", sagte der Sprecher.

Der Sprecher stellte fest, dass die Gruppe natürlich auch ältere Unterstützer hatte, die durch Gebet und Spenden sowie die Weitergabe von Informationen dazu beitrugen.

Seitdem "Protège ton église" ins Leben gerufen wurde, hat es sich in Städten in ganz Frankreich verbreitet. Die Aktivitäten werden hauptsächlich über Facebook organisiert. Die Gruppe achtet darauf, ihre Mitglieder nicht zu identifizieren und bittet die Mahnwachenteilnehmer, Fotos mit dem Rücken zur Kamera zu veröffentlichen. Die Leiter identifizieren sich in der Öffentlichkeit nur mit ihrem Vornamen.

Nachtwache einer Gruppe freiwilliger Kirchenschützer (Mit freundlicher Genehmigung)

"Da es unser Ziel ist, das Ausmaß der Christianophobie in Frankreich anzuprangern, könnten wir Opfer von Repressalien werden. Als Sicherheitsmaßnahme gewährleisten wir diese Anonymität", stellte die Gruppe fest.

Auf die Frage, welchen Rat Protège ton église Katholiken geben würde, die ähnliche Gruppen in anderen Ländern gründen wollen, sagte der Sprecher: "Zuerst müssen auf Landesebene Verantwortliche gefunden werden, die für eine bestimmte Anzahl von Jahren an der Arbeit teilnehmen können, um eine solide Grundlage für das Projekt zu haben."

Der Sprecher betonte, dass die Teilnehmer während der Mahnwachen "große Vorsicht" walten lassen müssten, z.B. durch das Mitführen von Mobiltelefonen, falls sie sich an die Polizei wenden müssten. 

In den kommenden Monaten werden die Mitglieder von Protège ton église an der Seite der Organisation S.O.S. Calvaires arbeiten. Diese Gruppe, die zunächst im Nordwesten Frankreichs aktiv ist, will ihre Arbeit zum Schutz von Kreuzwegen, Andachtsstätten und Kapellen auf das ganze Land ausdehnen. 

Das könnte Sie auch interessieren: