Nepal verbietet alle Online-Pornographie

Tastatur eines Laptops (Referenzbild)
Foto: A and I Kruk/Shutterstock
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nepals Regierung hat im Kampf gegen sexuelle Gewalt im Land beschlossen, ein grundsätzliches Verbot von Pornographie einzuführen.

Die Internetprovider in Nepal haben bereits mehr als 25.000 pornographische Websites blockiert, berichten Medien.

Die Initiative ist nicht der erste Versuch, den Zugang zu Pornographie zu beschränken. Bereits 2010 wurde ein erster Vorstoß unternommen, um der Darstellung sexueller Akte zur Erregung 

Im Gegensatz zu einem früheren Versuch des Landes wird dieses Verbot mit Geldbußen und Gefängnisstrafen einhergehen.

Laut "Associated Press" könnten Internet-Provider, die sich nicht an das Pornographieverbot halten, mit einer Geldstrafe von bis zu 4.200 US-Dollar belegt werden oder ihre Lizenzen verlieren. Weitere Verstöße können mit einem Jahr Gefängnis bestraft werden.

Nepal hat 115 Internet Service Provider, die alle verpflichtet sind, sich an die neue Gesetzgebung zu halten.

Die Frage nach dem Zusammenhang zwischen sexueller Gewalt und Pornographie-Konsum wird von mehreren Experten bejaht. Dr. John Foubert, Fachmann für die Prävention von sexuellen Übergriffen von der Oklahoma State University, hat kürzlich geschrieben, dass Pornographie ein Katalysator für sexuelle Gewalt sein kann. Die gewalttätigen und oft Frauen herabsetzenden Inhalte, die heute in pornographischem Material grassieren, beeinflussen die Bildung junger Köpfe, so der Forscher.

"Die Pornographie selbst ist eine Vergewaltigungsanleitung, die das Drehbuch für das Sexualverhalten der Generation der Millennials  neu geschrieben hat und derzeit die Gehirne der nachfolgenden Generation neu verdreht", schrieb er in einem 2017 in der Zeitschrift "Dignity: A Journal on Sexual Violence and Exploitation" veröffentlichten Artikel.

"Die Forschung nach populären Pornofilmen ergab, dass in 88% der Szenen... verbale oder körperliche Aggressionen auftraten, meist gegen eine Frau. Die interessantere Erkenntnis ist, dass 95 Prozent der Zeit, wenn jemand mit einer anderen Person in Pornos gewalttätig ist, normalerweise ein Mann gegenüber einer Frau, dem Empfänger gezeigt wird, dass er diese Gewalt entweder mag oder keinen Einwand hat".

Die Vergewaltigung in Nepal hat in den letzten zehn Jahren dramatisch zugenommen. Die "Nepali Times" gab an, dass es in denm Jahren 2016-2017 insgesamt 1.131 gemeldete Vergewaltigungen gab, ein Anstieg von fast 300 Prozent gegenüber den weniger als 400 gemeldeten Vergewaltigungen im Jahr 2008. In dem Staat leben 26,4 Millionen Menschen.

Auch der Zugang zum Internet ist in Nepal seit Anfang der 2000er Jahre deutlich gestiegen. Im Jahr 2016 gab es fast 5 Millionen Menschen mit Internetzugang im Land, gegenüber 523.876 im Jahr 2009.

Kritiker des Gesetzes haben festgestellt, dass es zu viel Pornographie online gibt, als dass sie vollständig blockiert werden könnte. Laut der New York Times nannte der Geschäftsführer von Vianet Communications, Binay Bohra, es eine unmögliche Aufgabe und stellte fest, dass es Millionen von Websites zu blockieren gebe.

Alex Hawkins, ein Sprecher von xHamster, einer der bereits blockierten Seiten, sagte der "New York Times", dass der Traffic der Website im Land, der zuerst stark gesunken sei, bereits wieder auf ein früheres Niveau angestiegen sei.

Nepals Versuch im Jahr 2010, eigene Pornogesetze umzusetzen, wurde durch Behörden wie Internetprovider nur in geringem Umfang beachtet und umgesetzt. Jedoch sagte die Anti-Porno-Nonprofit-Organisation "Fight the New Drug", dass es für jedes Land wertvoll sei, zumindest den Zusammenhang zwischen Pornographie und sexueller Gewalt zu betonen.

Das könnte Sie auch interessieren:

;