Nicaragua: Kardinal feiert Messe in Kirche, die von Paramilitärs angegriffen worden war

Kardinal Leopoldo Brenes in der Pfarrei des heiligen Jakobus in Jinotepe
Foto: Lázaro Gutiérrez B. (Erzdiözese Managua)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Erzbischof von Managua, Kardinal Leopoldo Brenes, hat in der Kirche des heiligen Apostels Jakobus, die im Juli von Paramilitärs und regiernungsnahen Gruppen angegriffen worden war, eine Sühnemesse gefeiert.

Er forderte die Gläubigen auf, sich von den gewalttätigen Gruppen "nicht provozieren zu lassen."

Die Erzdiözese von Managua informierte auf ihrer Facebookseite, dass der Bischof die Gemeinde ermutigte, "nicht auf das Böse zu antworten und sich nicht provozieren zu lassen", denn "wir können den Hass durch die Liebe besiegen, die Christus jedem von uns schenkt."

Die Kirche des heiligen Jakobus in Jinotepe im Verwaltungsbezitk Carazu wurde am 9. Juli attackiert. An diesem Tag griffen Anhänger der Regierung Daniel Ortegas auch Kardinal Brenes, Monsignore Silvio Baez und den Apostolischen Nuntius, Monsignore Waldemar Stanislaw Sommertag, an, die sich zu einem Pastoralbesuch in Diriamba befanden.

Die Paramilitärs und Sympathisanten des Regimes profanierten und plünderten die Kirche und bedrohten die Priester Edgar Eliseo Vargas, und Jalder Hernández.
Die Sühnemesse wurde am 25. Juli gefeiert, zur "Wiedergutmachung der erfurchtslosen Handlungen der vergangenen Tagen, die von regierungsnahen Personen verübt worden waren" erläuterte die Erzdiözese von Managua.
Die Gläubigen empfingen gerührt den Kardinal und die Priester, die ihn begleiteten. Der Kardinal dankte für "die Gesten der Nähe, für das Gebet und für die Zuneigung gegenüber den Bischöfen und Priestern."

Bischöfe schicken Brief an Ortega

Der Bischof von Jinotega, Monsignore Carlos Herrera, erklärte, die Bischöfe von Nicaragua hätten vereinbart, einen Brief an Präsident Ortega zu senden, um „herauszufinden, ob er wirklich will, dass wir im April als Vermittler und Zeugen beim nationalen Dialog fungieren", den das Staatsoberhaupt vorgeschlagen hatte.
Die Bischofskonferenz Nicaraguas (CEN) hatte sich am vergangenen Montag getroffen und einvernehmlich das Schreiben beschlossen. "Es kommt jetzt auf die Antwort an; man wird sehen, ob wir weitermachen oder nicht. Sobald wir die Antwort des Präsidenten haben, werden wir die weiteren Schritte für den geplanten Dialog angehen."

Das könnte Sie auch interessieren: