Neueste Nachrichten: Kirche in Nicaragua

Bischof Rolando Álvarez / screenshot / YouTube / Voz de América

Erste Priesterweihe in nicaraguanischem Bistum nach Verbannung von Bischof Álvarez

22. Juli 2024

Von Walter Sánchez Silva

Nach Angaben der nicaraguanischen Zeitung Mosaico handelte es sich um die erste Priesterweihe nach dem Verbannung von Álvarez nach Rom im Januar.

Ein Radio-Studio / Samuel Morazann via Pixabay

Diktatur in Nicaragua hebt Rechtsstatus von Radio Maria auf

11. Juli 2024

Von Walter Sánchez Silva

Das Eigentum aller aufgeführten Organisationen, darunter Radio Maria, werde „auf den Namen des Staates Nicaragua“ übertragen.

Daniel Ortega, amtierender Präsident Nicaraguas  / Fernanda LeMarie / Cancillería del Ecuador (CC BY-SA 2.0)

„Trotz Verfolgung durch Ortega ist die Kirche in Nicaragua lebendig“, sagt ein Priester

31. Januar 2024

Von Almudena Martínez-Bordiú

Trotz jahrelanger Verfolgung des Glaubens durch das Regime von Daniel Ortega bleibt „die Kirche in Nicaragua lebendig“. Dies teilt ein Priester des Landes, das von dieser schweren Situation betroffen ist, ACI Prensa mit.

Daniel Ortega / screenshot / YouTube / FRANCE 24 English

Nicaraguanische Diktatur weist drei Priester aus, zwei davon aus Mexiko

22. Januar 2024

Von Walter Sánchez Silva

Die Entführung und Ausweisung der drei Priester erfolgte weniger als eine Woche nach der Freilassung und Abschiebung von zwei Bischöfen, 15 Priestern und zwei Seminaristen nach Rom.

Bischof Rolando Álvarez von Matagalpa (Nicaragua) / Bistum Matagalpa

Nicaragua: Diktatur lässt entführte Bischöfe, Priester und Seminaristen frei

14. Januar 2024

Von David Ramos

Ein tief gerührter Exil-Bischof aus Nicaragua hat die Nachricht von der Freilassung von zwei Bischöfen bestätigt, sowie von 15 Priestern und zwei Seminaristen, aus den Händen der Diktatur Daniel Ortegas.

Medizinische Untersuchung des inhaftierten Bischofs Rolando Álvarez / Regierung von Nicaragua

Diktatur von Nicaragua veröffentlicht neue Fotos von inhaftiertem Bischof Álvarez

4. Januar 2024

Von Diego López Marina

In einer offiziellen Erklärung veröffentlichte die nicaraguanische Regierung mehrere Fotos, die eine medizinische Untersuchung am 2. Januar 2024 von Bischof Álvarez dokumentieren.

Weihbischof Silvio Báez von Managua / Erzbistum Managua

„Lassen Sie uns nicht im Stich“: Dramatischer Appell von Weihbischof aus Nicaragua

1. Januar 2024

Von David Ramos

Angesichts der Entführung und Inhaftierung katholischer Bischöfe und Priester durch die Diktatur von Daniel Ortega in Nicaragua in den letzten Tagen hat Weihbischof Silvio José Báez von Managua an die katholische Kirche weltweit appelliert: „Lassen Sie uns nicht im Stich“.

Kathedrale Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, Diözese von Estelí, Nicaragua. / Visit Nicaragua

Nicaragua: Zwei weitere Priester festgenommen

Monsignore Carlos Avilés, der Generalvikar der Diözese Managua, und Pater Héctor Treminio, der Schatzmeister der Diözese, wurden kürzlich von der nicaraguanischen Polizei festgenommen.

Bischof Isidoro del Carmen Mora Ortega von Siuna, Nicaragua. / Diözese von Siuna

Zweiter Bischof in Nicaragua in Haft: Polizei nimmt Mora Ortega fest

Die nicaraguanische Polizei hat am Mittwoch, den 20. Dezember, Bischof Isidoro del Carmen Mora Ortega von Siuna verhaftet. Damit ist er der zweite Prälat, der unter dem Regime von Präsident Daniel Ortega und Vizepräsident Rosario Murillo verhaftet wurde. Bischof Mora Ortega, 63 Jahre alt, wurde einen Tag, nachdem er in Matagalpa eine Messe gefeiert hatte, verhaftet. Während der Messe bat er eindringlich um Gebete für Bischof Rolando Alvarez, der seit August 2022 unter Hausarrest steht und im Februar zu 26 Jahren Haft verurteilt worden war. Unabhängige lokale Medien, darunter La Prensa, El Confidencial, Mosaico CSI und 100% Noticias, berichteten über die Verhaftung von Bischof Mora Ortega. Laut Mosaico CSI war er auf dem Weg zur Gemeinde Santa Cruz in La Cruz de Río Grande, um 230 Gläubigen das Sakrament der Firmung zu spenden, als er festgenommen wurde. Der derzeitige Aufenthaltsort von Bischof Mora Ortega nach seiner Verhaftung bleibt unbekannt. Arturo McFields Yescas, ehemaliger Botschafter Nicaraguas bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), kommentierte im sozialen Netzwerk X (früher Twitter), dass Bischof Mora Ortega festgenommen wurde, weil er seine Unterstützung für Bischof Rolando Alvarez zum Ausdruck gebracht hatte, der seit über 500 Tagen inhaftiert ist. Einen Tag vor seiner Verhaftung leitete Bischof Mora eine Messe anlässlich des 99-jährigen Bestehens der Diözese Matagalpa. Er übermittelte die Solidarität der Bischofskonferenz von Nicaragua (CEN) mit Bischof Rolando Álvarez und der Diözese Matagalpan und nannte sie einen „Steinbruch des Glaubens“. Die Nicaragua-Forscherin Martha Patricia Molina, Autorin von „Nicaragua: A Persecuted Church“, informierte ACI Prensa, dass neben Bischof Mora auch die Seminaristen Alester Saenz und Tony Palacio entführt worden sein sollen. Sie waren auf dem Weg zu einer pastoralen Tätigkeit, über ihren Verbleib liegen keine weiteren Informationen vor. Bischof Mora Ortega, geboren in Matagalpa, wurde am 20. September 2003 zum Priester geweiht. Er wurde am 8. April 2021 von Papst Franziskus zum Bischof von Siuna ernannt, nachdem er zuvor als Generalvikar der Diözese Matagalpa tätig war. Seit 2007 hat die nicaraguanische Regierung unter Daniel Ortega zunehmend katholische Einrichtungen und Geistliche ins Visier genommen. Die Spannungen eskalierten nach der gewaltsamen Reaktion des Regimes auf die Bürgerproteste im Jahr 2018. Bischof Rolando Álvarez war einer der lautstärksten Kritiker des Regimes und ist derzeit wegen Hochverrats inhaftiert. Molinas Recherchen zeigen, dass die Kirche in Nicaragua von 2018 bis 2023 740 Angriffen ausgesetzt war, wobei 2023 die höchste Anzahl von Angriffen in den letzten fünf Jahren zu verzeichnen war. Bischof Alvarez, ein prominenter Menschenrechtsverteidiger, bleibt weiterhin inhaftiert, nachdem er sich geweigert hat, in die Vereinigten Staaten abgeschoben zu werden, trotz der internationalen Empörung über seine Verurteilung.  

Neue Bilder des inhaftierten Bischofs Rolando Álvarez / Ministerio de Gobernación de Nicaragua

Diktatur von Nicaragua veröffentlicht neue Fotos, Videos von inhaftiertem Bischof Álvarez

30. November 2023

Von Walter Sánchez Silva

Bischof Álvarez befindet sich seit dem 10. Februar 2023 Jahres im Gefängnis. Er wurde wegen "Hochverrats" zu 26 Jahren und 4 Monaten Gefängnis verurteilt.

Kathedrale Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, Diözese von Estelí, Nicaragua. / Visit Nicaragua

12 Priester in Nicaragua nach Einigung mit Vatikan freigelassen

19. Oktober 2023

Von Walter Sánchez Silva

Am 15. Oktober waren acht der zwölf freigelassenen Priester noch in das Foltergefängnis „El Chipote“ gebracht worden.

Priester mit Monstranz (Symbolbild) / Jacob Bentzinger / Unsplash

Diktatur von Nicaragua verlegt 8 inhaftierte Priester in Foltergefängnis „El Chipote“

18. Oktober 2023

Von Diego López Marina

Das Regime von Daniel Ortega und Rosario Murillo leitete die Repressalien ein, nachdem es einem Pfarrer Ende September gelungen war, ins Exil (in ein nicht genanntes Land) zu gehen.

Die Priester Julio Ricardo Norori, Iván Centeno und Cristóbal Gadea / Parroquia San Juan Evangelista de San Juan del Río Coco, Madriz / Parroquia Divina Providencia Jalapa, Nueva Segovia / Diocesis de Jinotega

Diktatur von Nicaragua verhaftet drei Priester

5. Oktober 2023

Von Diego López Marina

Die konkreten Motive für die Verhaftung der Priester sind nach wie vor unbekannt.

Bischof Rolando Álvarez / screenshot / YouTube / Voz de América

Fall des inhaftierten Bischofs Álvarez aus Nicaragua kommt vor Menschenrechtskommission

14. September 2023

Von CNA Deutsch Nachrichtenredaktion

Der Bischof wurde für seine Predigten über Menschenrechtsverletzungen durch das Ortega-Regiume zu 26 Jahren Haft verurteilt.  

Pater Mauricio Valdivia Prado SP / Colegio Calasanz Managua / Facebook

Diktatur von Nicaragua verhaftet Priester, hindert einen weiteren an Wiedereinreise

12. September 2023

Von CNA Deutsch Nachrichtenredaktion

„Es ist bedauerlich, dass die Diktatur weiterhin so bösartig gegen Ordensleute und noch schlimmer gegen nicaraguanische Staatsangehörige wie den Piaristenpater Mauricio Valdivia vorgeht.“

Daniel Ortega / screenshot / YouTube / Voz de América

Nicaragua entzieht Jesuiten Rechtsstatus, beschlagnahmt gesamtes Vermögen

24. August 2023

Von Diego López Marina

Die Gesellschaft Jesu habe es angeblich versäumt, „ihre Finanzberichte [für] die Steuerzeiträume 2020, 2021 und 2022“ vorzulegen, behauptete die Diktatur.

Bischof Rolando Álvarez von Matagalpa (Nicaragua) / Bistum Matagalpa

6 wichtige Fakten über die Lage der Katholischen Kirche in Nicaragua

23. August 2023

Von Eduardo Berdejo

Die katholische Kirche in Nicaragua ist nach wie vor mit Verfolgung, Inhaftierung und Exil konfrontiert. Diese Geschichte reicht mehrere Jahrzehnte zurück, hat sich aber in den letzten Jahren durch das Vorgehen der linksgerichteten Diktatur von Daniel Ortega und seiner Frau Rosario Murillo verschärft. Ortega ist ein alter Bekannter in der nicaraguanischen Geschichte. Als Mitglied der ehemaligen Guerilla Sandinistische Nationale Befreiungsfront (FSLN) regierte er das Land von 1985 bis 1990 und kam 2007 zum zweiten Mal an die Macht. Seitdem hat er sich mit fragwürdigen Wahlen und mit allen Mitteln, wie der Verfolgung von Oppositionellen und Druck auf die Kirche, an der Macht gehalten. Bei letzterem schreckte die nicaraguanische Diktatur nicht davor zurück, Ordensfrauen zu vertreiben, katholische Medien zu schließen, kirchliche Einrichtungen und Gebäude zu beschlagnahmen, sich das Geld für die kirchliche Arbeit anzueignen und Priester und Bischöfe ins Exil oder ins Gefängnis zu schicken. Diese neue Verfolgung zeichnete sich bereits im Mai 2022 ab, als die vom Regime kontrollierte Nationalversammlung einen Bericht veröffentlichte, in dem Bischöfe und Priester beschuldigt wurden, an einem Putschversuch beteiligt gewesen zu sein, und in dem die strafrechtliche Verfolgung religiöser Führer, die die Märsche von 2018 unterstützt hatten, sowie die Beschlagnahmung kirchlichen Eigentums gefordert wurde. Ein weiteres Ereignis, das das Leben der Kirche in den letzten Jahren geprägt hat, war der Brandanschlag auf das historische Bild des Blutes Christi, ein Kruzifix in der Kathedrale von Managua, am 31. Juli 2020. In diesem Artikel fassen wir zusammen, was die katholische Kirche in Nicaragua in den letzten Jahren unter dem sandinistischen Regime erlitten hat. 1. Verschlechterung der Beziehungen Nicaraguas zum VatikanAn erster Stelle ist die Verschlechterung der diplomatischen Beziehungen zwischen Nicaragua und dem Vatikanstaat zu nennen, die im Juli 2018 begann, als Sympathisanten der Regierung und der Mafia den Apostolischen Nuntius, Msgr. Waldemar Sommertag, Kardinal Leopoldo Brenes und Msgr. Der Niedergang setzte sich fort mit der Ausweisung von Bischof Sommertag im März 2022 und der Aufforderung der nicaraguanischen Regierung, die Apostolische Nuntiatur in Managua zu schließen. Dies geschah schließlich am 17. März 2023 mit der Abberufung des Geschäftsträgers der Nuntiatur, Bischof Marcel Diouf. "Die Schließung des diplomatischen Sitzes des Heiligen Stuhls erfolgte auf Ersuchen der nicaraguanischen Regierung am 10. März 2023", berichtete Vatican News am folgenden Tag. Wenige Tage zuvor hatte Papst Franziskus Daniel Ortega scharf kritisiert und dessen Regime mit den "kruden" Diktaturen des frühen 20. Jahrhunderts verglichen. Bei dieser Gelegenheit bedauerte der Heilige Vater auch die Inhaftierung" von Bischof Rolando Álvarez von Matagalpa, den er als sehr ernsthaften, sehr fähigen Mann" bezeichnete, der sein Zeugnis ablegen wollte und das Exil nicht akzeptierte". 2. Veruntreuung von KirchengeldernIn ihrem Versuch, die Kirche zum Schweigen zu bringen, hat die Diktatur von Daniel Ortega und seiner Frau Rosario Murillo damit begonnen, Pfarreien, Diözesen und anderen katholischen Einrichtungen die finanziellen Mittel zu kürzen. Der jüngste Schlag war die Sperrung der Bankkonten der Zentralamerikanischen Universität (UCA) am 9. August 2023, derselben Universität, die zwei Tage später von den Jesuiten enteignet wurde. Der Versuch, die katholische Kirche auszuhungern, wurde im Mai dieses Jahres deutlich, als die Bankkonten mehrerer Pfarreien und Diözesen gesperrt wurden, darunter die von Matagalpa und Managua, die von Kardinal Leopoldo Brenes geleitet werden. Im folgenden Monat wurden weitere Pfarreien und Diözesen blockiert. Das Regime entschuldigte sich und beschuldigte die Kirche der Geldwäsche und "krimineller Machenschaften mit Geldern", die "illegal ins Land gekommen" seien. Die Ermittlerin Martha Patricia Molina prangerte im Juli an, dass die Sperrung der Bankkonten dazu führe, dass "ältere Priester ihre Pensionen aus dem nationalen Versicherungsfonds für Priester nicht erhalten". Soweit bekannt, hatte die sandinistische Regierung bereits im Juni 2012 wirtschaftliche Maßnahmen gegen die Kirche ergriffen. Nach Angaben der Zeitung El Confidencial behielten die Behörden in jenem Monat mehr als eine halbe Million Dollar ein, die das Hilfswerk Catholic Relief Services der Diözese Estelí gespendet hatte.  

Zentralamerikanische Universität in Nicaragua / Jesuitas Centroamérica

US-Außenministerium verhängt Visa-Restriktionen gegen nicaraguanische Beamte

22. August 2023

Von Daniel Payne

Das US-Außenministerium erklärte, man ergreife „zusätzliche Maßnahmen“ gegen „die unerbittlichen Angriffe auf die bürgerlichen Freiheiten“ durch den Diktator Daniel Ortega.

Die in Nicaragua gedruckte Briefmarke zeigt das Gesicht von Casimiro Sotelo Montenegro. Rechts in der Montage: Die Buchstaben der Hochschule. / Lefteris Papaoulakis - Shutterstock // Gesellschaft Jesu Zentralamerika

Nicaragua: Diktatur enteignet katholische Uni und benennt sie über Nacht um

19. August 2023

Von Diego López Marina

Die Diktatur in Nicaragua hat den Namen der von den Jesuiten enteigneten Universidad Centroamericana (UCA) in Universidad Nacional Casimiro Sotelo Montenegro" geändert, um den 1967 ermordeten sandinistischen Studentenführer zu ehren.

Rosenkränze, Schlüsselbänder und Kappen beim Weltjugendtag in Lissabon / Rute Carnacas / Flickr / JMJ Lisboa 2023

Nicaragua: Regime verweigert Priestern die Einreise nach Rückkehr von Weltjugendtag

15. August 2023

Von Eduardo Berdejo

Das Regime von Daniel Ortega hat zwei Priestern die Rückkehr aus Lissabon, Portugal, wo sie am Weltjugendtag teilgenommen hatten, nach Nicaragua untersagt, berichtet eine Anwältin, die die Menschenrechtsverletzungen des Regimes untersucht hat.