Ordensfrauen sind bereits wichtig für das Leben der Kirche im Amazonas, betont Schwester

Schwester Alba Teresa Cediel Castillo im Pressesaal des Vatikans am 7. Oktober 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine Ordensschwester aus Kolumbien, die an der Amazonas-Synode teilnimmt, sagte am Montag, dass ihre Gemeinde und die anderen Ordensgemeinschaften von Frauen eine große Rolle im Leben der katholischen Kirche im Amazonasgebiet spielen.

"Die Präsenz von Frauen im Amazonasgebiet ist sehr groß und sehr fruchtbar. Ich denke, wir sind als Frauen sehr wichtig, was unsere Präsenz in Amazonien betrifft", sagte Sr. Alba Teresa Cediel Castillo von den Missionsschwestern Maria Immaculata und Katharina von Siena vor Journalisten bei einer Pressekonferenz am 7. Oktober.

Sie sagte, dass sie, da es im Amazonasgebiet so wenige Priester und Bischöfe gibt, viel Zeit damit verbringen müssen, sich von Ort zu Ort zu bewegen, um den verschiedenen Gemeinden zu dienen, aber Ordensleute können eine stabilere Präsenz haben und Bildung, Gesundheitsversorgung und Entwicklungsprojekte unterstützen.

"Was machen wir jetzt? Nun, alles, was eine Frau tun kann", sagte Cediel und erklärte, dass, wenn Priester nicht verfügbar sind, Schwestern aus ihrer Gemeinde Taufen durchführen. Sie sagte auch, dass sie zwar nicht in der Lage sind, sakramentale Beichten zu hören und Absolution zu geben, aber die Schwestern tun ihr Bestes, um "auf die Herzen" der Menschen zu hören, denen sie dienen. "Wir begleiten Menschen, wenn Priester nicht da sein können", sagte sie.

Cediel erwähnte auch die Begleitung von Ehen, obwohl sie nicht genau klärte, was sie damit meinte. Nach dem Kirchenrecht kann ein Paar seine Zustimmung vor anderen Zeugen gültig und rechtmäßig erklären, wenn es keine Möglichkeit gibt und auch nicht sehr lange sein wird, den Ehebund vor einem Priester oder Diakon zu schließen.

Die Schwester sagte, dass ihre Gemeinde und andere im Amazonasgebiet sehr am präsynodalen Prozess beteiligt waren und Feedback für die Erstellung des Arbeitspapiers - Instrumentum Laboris - gaben.

Seit Papst Franziskus 2017 die Amazonas-Synode angekündigt hat, sagte sie, dass sie "begonnen haben, auf allen Ebenen zu arbeiten", um den indigenen Völkern in den von ihnen betreuten Gemeinden zuzuhören und diese Informationen an die Bischofssynode weiterzugeben.

Sie sagte, sie habe hohe Erwartungen und "unendliche Hoffnung" auf die Amazonas-Synode. "Wir sind ein Teil dieses Prozesses. Wo wir arbeiten, haben wir bereits bedeutende Erfahrungen in der Arbeit mit diesen Menschen und ihrer Lebensumgebung gemacht."

Cediel betonte den Reichtum des Amazonas und sagte, früher sei es ein "versteckter Garten" gewesen. Sie beklagte, dass die Menschen jetzt auf den Amazonas achten, nicht um die Menschen zu sehen, die dort leben, sondern "um zu verstehen, wie sie diesen ganzen Reichtum abgreifen können".

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: