Ordensfrauen und Botschafterinnen am Vatikan gemeinsam gegen Sklaverei

Ordensfrau
Foto: CNA Deutsch / Alexey Gotovskiy
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Botschaften am Heiligen Stuhl arbeiten mit Ordensschwestern zusammen, um das Problem der modernen Sklaverei anzupacken, von der heute schätzungsweise 40 Millionen Menschen auf der ganzen Welt betroffen sind.

"Ordensfrauen sind wichtig für das Erreichen unserer außenpolitischen Ziele", sagte die britische Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Sally Axworthy, am heutigen 5. März.

"Es gibt Dinge, in denen Regierungen gut sind und Dinge, in denen Regierungen nicht gut sind. Es ist eine Herausforderung, mit Opfern des Menschenhandels auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten.... hier zeichnen sich religiöse Orden aus", sagte sie auf einer Konferenz, die vom Weltverband Katholischer Frauenorganisationen in Rom organisiert wurde.

Axworthy, eine langjährige Diplomatin, erklärte, dass sie zwar selbst keine Katholikin sei, aber gesehen habe, wie Ordensschwestern die "moralische Autorität" hätten, die Regierungen in einigen Teilen der Welt im Kampf um die Veränderung einer Kultur zu diesem Thema fehlen. Ordensschwestern könnten das Vertrauen der Opfer gewinnen und sich für ihre langfristige Rehabilitation und Heilung einsetzen, sagte sie.

Die britische Botschafterin sagte, sie bewundere die Art und Weise, wie sich so viele Ordensgemeinschaften "ständig fragen, ob sie dort Hilfe leisten, wo sie am dringendsten gebraucht wird".

Die US-Botschafterin beim Heiligen Stuhl Callista Gingrich hat bei anderen Gelegenheiten ihre Bewunderung und Unterstützung für religiöse Frauen "in ihren Bemühungen um Frieden und Stabilität" zum Ausdruck gebracht und bemerkte, dass "ihre Arbeit zu oft unbemerkt bleibt und unterbewertet wird".

Diplomaten, Ordensschwestern und andere Laien trafen sich zur Konferenz in Rom im Vorfeld des Internationalen Frauentages der Vereinten Nationen, der am 8. März begangen wird.

"Frauen sind Förderer der Hoffnung in einer Welt, die immer weniger human erscheint", sagte die peruanische Botschafterin beim Heiligen Stuhl María Elvira Velásquez Rivas-Plata.

Katholische Frauen können "in gewisser Weise die klaffenden Wunden des gekreuzigten Christus in unserer heutigen Welt heilen", sagte die Präsidentin der Weltvereinigung der Katholischen Frauenorganisationen, Maria Lia Zervino.

Während der gesamten Konferenz hielten die Redner fest, was weibliche katholische Führungskräfte zur Lösung globaler Probleme wie Menschenhandel, Bildung, Migration und die Förderung eines umfassenden Verständnisses der Menschenrechte auf der internationalen Bühne, einschließlich des Schutzes der Schwächsten - der Armen, Älteren und Ungeborenen - beitragen können.

"Das ist es, was unsere Gesellschaft und unsere Kirche von uns brauchen: Frauen, die in der Lage sind, die Barmherzigkeit aus unserem Inneren zu verbreiten, die versuchen, das Leben zu geben und es nie aufzuheben oder zu verringern, die diejenigen erreichen, die am meisten leiden und die Bedürftigen mit einer mütterlichen Liebe begleiten", sagte Zervino, eine geweihte Frau aus Peru.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren:  

;