"Ordensleute verleihen der Mission der Kirche im Heiligen Land Vitalität"

Die Grabeskirche in Jerusalem
Foto: Israel Tourism via Flickr (CC-BY-SA-2.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Vitalität und der Reichtum, den die Ordensleute bringen, sorgen dafür, dass die Kirche im Heiligen Land lebendig bleibt - im Land, in dem der Tradition gemäß Jesus Christus geboren wurde, gelebt hat und auferstanden ist. Die Ordensleute nehmen auch jedes Jahr eine große Anzahl von Pilgern auf.

Dies sind Worte von Pater Marco Riva, dem Oberen der Guanellianer in Nazareth beim Treffen der Ordensmänner- und frauen am 3. Mai im Päpstlichen Institut Notre Dame of Jerusalem.

"Das Heilige Land ist ein Land, in dem es eine beträchtliche charismatische Vielfalt gibt. Es ist ein Geschenk für die Kirche in Jerusalem", so der Priester zum Christian Media Center.

 "Propheten im Heiligen Land"

"Das zeigt sich auch und vor allem durch eine Vitalität, eine Erneuerung, die der Geist an diese Orte bringt – Erneuerung und Vielfalt, die immer neu die Mission der Kirche zum Ausdruck bringen, die dem Auftrag der Kirche Lebendigkeit verleihen und das scheint mir äußert wichtig zu sein", fügte er hinzu.

Bei diesem Treffen war auch der Sekretär der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, Monsignore José Rodríguez Carballo, anwesend.

Der kirchliche Würdenträger betonte die Berufung der Ordensleute "Propheten in diesem Land" zu sein und "in Gemeinschaft zu leben, um den Arabern, den Israelis und vielen anderen, die hierher kommen, zu zeigen, dass es möglich ist, vereint zu leben, auch wenn wir alle verschieden sind."

Nachdem fünf Ordensmitglieder von ihrer pastoralen Arbeit mit Behinderten, mit Kranken im Endstadium, mit Häftlingen, mit Flüchtlingen und Migranten sowie mit Kindern berichtet hatten, drückte Monsignore Carballo seine Anerkennung für ihr Wirken aus.

"Bleibt weiter an den Grenzen! Geht hinaus! Weniger Selbstbezogenheit und mehr Mission, vor allem in den Peripherien", erklärte er.

"Dort gehören wir hin, deshalb leben wir in den Grenzgebieten und bringen die Liebe Christi. Denn der andere, vor allem der Arme, ist der Leib Christi, wie uns Papst Franziskus immer wieder vor Augen stellt: Wenn wir den Bedürftigen, den Nächsten, umarmen, dann umarmen wir Christus".

Der Sekretär für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens erinnerte diesbezüglich an die Umarmung, die der heilige Franziskus dem Aussätzigen gab.

"Diese Umarmung veränderte wahrscheinlich nicht das Leben des Aussätzigen, aber sie wandelte das Herz von Franziskus. Von diesem Moment an lebte er mit einem Blick der Hoffnung und an den Randgebieten des menschlichen Lebens."

Laut Angaben der Website der Kirche im Heiligen Land leben in diesem Gebiet 30 männliche und 72 weibliche Kongregationen, Orden und Gesellschaften apostolischen Lebens. Es gibt 20 weitere Institute geweihten Lebens.

Zu den Kongregationen zählen die Franziskaner, die die Kustodie der heiligen Orte innehaben; ferner die Benediktiner, die Jesuiten, die Passionisten, die Salesianer, die Klarissen, die Missionarinnen der Nächstenliebe und die Mercedarierinnen.  

Das könnte Sie auch interessieren: