Geschlossene Grabeskirche und Palmzweige ohne Prozession am Palmsonntag in Jerusalem

Geschlossene Tür an der Grabeskirche in Jerusalem
Foto: Hynek Moravec / Wikimedia (CC BY-SA 2.5)

Palmsonntag in Jerusalem im Jahr der Pandemie: Eine verschlossene Tür zur Grabeskirche - das gab es zum letzten Mal im Jahr 1394, zur Zeit der Pest, erzählt man sich im Heiligen Land. Es wird ein Osterfest ohne Pilger. Ob ein Antrag auf Lockerung für die Kar- und Ostertage erfolgreich sein wird, um in der Grabeskirche unter Auflagen die Liturgien im Internet übertragen zu können, ist noch unklar. Die in der Grabeskirche vertretenen Konfessionen haben gemeinsam einen solchen gestellt, berichtete "Haaretz".

Trotz der strengen Auflagen im Kampf gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit ist am 5. April eine kleine Gruppe von Franziskanermönchen und Gläubigen in der Altstadt auf die Straßen des christlichen Viertels von Jerusalem gegangen, um Olivenzweige zu verteilen, nachdem die traditionelle Palmsonntagsprozession wegen der Beschränkungen, die zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus verhängt wurden, abgesagt worden war. Das berichtet die "Associated Press".

Als die Zahl der COVID-19-Fälle in Israel anstieg, gab die Regierung weitere Restriktionen bekannt, wie CNA Deutsch berichtete. Die Geburtskirche in Bethlehem ist bereits seit längerem geschlossen.

Der Ausbruch hat Kirchenvertreter im Heiligen Land gezwungen, die Kirchen für die Öffentlichkeit zu schließen und die religiösen Feiern während der ganzen Karwoche und Ostertage einzuschränken. Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, der oberste katholische Geistliche im Heiligen Land, hielt gestern einen kleinen, geschlossenen Gottesdienst in der Grabeskirche, dem Ort, an dem die Christen glauben, dass Jesus gekreuzigt wurde und auferstanden ist.

Das könnte Sie auch interessieren: