Papst: Familien sind zur Einheit berufen

Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 18. Juni 2016
Foto: Alexey Gotovskiy / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat bei der Generalaudienz die "geeinte Familie" un eheliche Treue als "das Ideal" bezeichnet. Der Pontifex sprach auch über seine Irland-Reise und würdigte die Zeugnisse ehelicher Liebe.

Scheidung und Trennung mögen üblich sein heutzutage, aber Familien sollten nach Einheit streben, und man sollte die Ehemänner und Ehefrauen nicht vergessen, die auch unter Schwierigkeiten weiterhin treu sind, sagte Franziskus am heutigen Mittwoch.

"Wir vergessen so viele Familien - so viele! - die ihre Familien, ihre Kinder, mit Treue führen und um Vergebung bitten, wenn es Probleme gibt", sagte er.

Es sei "in Mode" und werde "in Zeitschriften oder Zeitungen" darüber gesprochen, wer von wem geschieden ist, und so weiter, so Franziskus.

"Aber bitte: Das ist eine schlechte Sache", fuhr er fort. "Es stimmt: Ich respektiere alle, wir müssen die Menschen respektieren, aber das Ideal ist nicht die Scheidung, das Ideal ist nicht die Trennung, das Ideal ist nicht die Zerstörung der Familie. Das Ideal ist die vereinte Familie. Also vorwärts: Das ist ideal!"

Papst Franziskus sprach auch über seine Reise nach Irland vom 25. bis 26. August zum Weltfamilientreffen.

Franziskus sagte weiter, sein Treffen mit Missbrauchs- und Misshandlungsopfern habe ihn sehr berührt. Mehrfach habe er Gott um Vergebung für diese Sünden gebeten.

Die Skandale seien auch der Grund, warum es in Irland wenig Priesterberufungen gebe, so der Pontifex.

Zum Abschied vertraute er die Familien dem Schutz der Heiligen Familie an.

Hannah Brockhaus trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: