Papst Franziskus: Beten zu lernen bedarf der Demut

Papst Franziskus bekreuzigt sich zum Gebet bei der Generalaudienz am 18.April 2018
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Beten zu lernen bedarf der Demut, wie es Jesus in den Evangelien gelehrt und gezeigt hat: Das sagte Papst Franziskus am Mittwoch.

Der Pontifex begann damit eine neue Reihe von Katechesen zur Generalaudienz.

"Selbst wenn wir schon viele Jahre lang gebetet haben, müssen wir immer lernen", sagte der Papst am 5. Dezember. "Das Gebet des Menschen, dieses Verlangen, das so natürlich aus seiner Seele geboren wird, ist vielleicht eines der undurchdringlichsten Geheimnisse des Universums."

Und der erste Schritt, so fuhr er fort, sei die Demut. "Gehe zum Vater... Gehe zur Madonna, sage: Sieh mich an, ich bin ein Sünder, ich bin ein Schuldner, ich bin ungehorsam.... Aber fang mit Demut an!"

Dies steht im Gegensatz zum Gebet des Pharisäers, wie Jesus im Gleichnis vom Pharisäer und vom Steuereintreiber im Lukasevangelium sagte, sagte Franziskus. Der Pharisäer betete von einem Ort des Stolzes aus und dankte Gott, dass er "nicht wie der Rest der Menschheit" sei.

Andererseits würde der Steuereintreiber "nicht einmal die Augen zum Himmel erheben, sondern seine Brust schlagen und beten: "O Gott, sei mir gnädig, ein Sünder". Nach Jesus, "nur der letzte, der Steuereintreiber, kehrt aus dem Tempel nach Hause zurück, gerechtfertigt", stellte der Papst fest.

In seiner Katechese für die wöchentliche Generalaudienz sprach Papst Franziskus über das Gebet - und die Tatsache, dass Jesus selbst ein Mann des Gebets war - als ersten Teil einer neuen Serie über das "Vaterunser".

Er stellte fest, dass Jesus sich trotz der Dringlichkeit der irdischen Mission Jesu und der Forderungen, die die vielen Menschen um ihn herum an ihn stellen, immer noch die Zeit zum Beten nehmen würde. Wie es im ersten Kapitel von Markus heißt: "Er stand sehr früh vor Tagesanbruch auf, ging weg und ging zu einem verlassenen Ort, wo er betete."

Diese Szene, erklärte der Papst, spielt, als Jesus in Kapernaum war, nachdem er die Kranken gepredigt und geheilt hatte.

"Hier ist der wesentliche Punkt", sagte er, "Jesus betete. Jesus betete intensiv in öffentlichen Momenten und teilte die Liturgie seines Volkes, aber er suchte auch gesammelte Orte, getrennt von der Drehscheibe der Welt, Orte, die es ihm erlaubten, in das Geheimnis seiner Seele einzutauchen".

Aber obwohl viele Menschen beten, enthielt die Art und Weise, wie Jesus betete, "auch ein Geheimnis", fuhr er fort, "etwas, das den Augen seiner Jünger sicherlich nicht entgangen ist, wie wir in den Evangelien dieses einfache und unmittelbare Flehen finden: "Herr, lehre uns zu beten", sagte er.

Jesus lehrt natürlich seine Jünger und alle seine Kinder zu beten. "Er kam genau, um uns in diese Beziehung zum Vater einzuführen", sagte Franziskus und forderte alle auf, den Herrn zu bitten, sie zu lehren, zu beten.

"Deshalb, diesen Zyklus der Katechese über das Gebet Jesu zu beginnen, ist das Schönste und Schönste, was wir alle tun müssen, die Anrufung der Jünger zu wiederholen", sagte er: "'Lehrer, lehre uns zu beten! Es wäre schön, in dieser Zeit des Advents, es zu wiederholen: Herr, lehre mich zu beten!"

Adventliche Worte hatte der Papst als Gruß an die deutschsprachigen Zuhörer: "Wir gehen auf Weihnachten zu. Gott wurde Mensch. In Jesus ist er in die Welt gekommen, um unser Leben zu teilen. Durch das Gebet wollen wir diese Beziehung lebendig erhalten. Der Herr schenke euch dazu seinen Heiligen Geist."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: