Papst Franziskus: "Bitten wir Jesus, die Taubheit des Herzens zu heilen"

Papst Franziskus beim Gebet des Angelus
Foto: Vatican Media

In Anlehnung an das heutige Evangelium, in dem erzählt wird, wie Jesus einen Taubstummen heilt, hat der Papst bei der Einstimmung auf das Angelusgebet festgestellt, dass "wir alle Ohren haben, aber oft nicht in der Lage sind, zu hören. Es gibt eine innere Taubheit, die wir heute Jesus bitten können, zu berühren und zu heilen. Sie ist schlimmer als die körperliche, sie ist die Taubheit des Herzens".

Wenn wir nicht zuhören", fügte er hinzu, "riskieren wir, für alles undurchlässig zu werden und denen keinen Raum zu geben, die es nötig haben, dass man ihnen zuhört: Ich denke da an Kinder, Jugendliche, ältere Menschen, viele, die nicht so sehr Worte und Predigten brauchen, sondern dass man ihnen zuhört".

Das kann auch in der Familie passieren: "Wie oft sprechen die Leute, ohne vorher zuzuhören, und wiederholen ihre eigenen Refrains, die immer die gleichen sind! Da wir nicht zuhören können, sagen wir immer das Gleiche. Der Priester muss zuhören, wir alle müssen erst zuhören und dann antworten. Die Wiedergeburt eines Dialogs entsteht oft nicht durch Worte, sondern durch Schweigen, dadurch, dass man sich nicht aufhängt, sondern geduldig wieder anfängt, dem anderen zuzuhören. Die Heilung des Herzens beginnt mit dem Zuhören, und das heilt das Herz".

Der Papst schlug vor, dass wir eine ähnliche Haltung gegenüber Gott einnehmen sollten. "Wir tun gut daran, ihn mit Bitten zu überhäufen, aber es wäre besser, wenn wir ihm erst einmal zuhören würden. Jesus bittet darum. Denken wir daran, auf den Herrn zu hören? Wir sind Christen, aber vielleicht finden wir unter den Tausenden von Worten, die wir jeden Tag hören, nicht ein paar Sekunden, um ein paar Worte des Evangeliums in uns erklingen zu lassen. Jesus ist das Wort: Wenn wir nicht innehalten, um ihm zuzuhören, geht es vorbei. Aber wenn wir uns Zeit für das Evangelium nehmen, werden wir ein Geheimnis für unsere geistige Gesundheit finden".

Das Heilmittel - so schloss Franziskus - ist folgendes: "Jeden Tag ein wenig Stille und Zuhören, ein paar weniger unnütze Worte und ein paar mehr Worte Gottes, immer mit dem Evangelium in der Tasche".

Am Ende des Angelus erinnerte der Papst an die Seligsprechung des argentinischen Bischofs Mamerto Esquiú, die gestern stattgefunden hat.

Dann wandte er sich Afghanistan zu: "Ich bete, dass viele Länder die Menschen, die ein neues Leben suchen, aufnehmen und beschützen, ich bete auch für die Binnenvertriebenen, damit sie Hilfe und den notwendigen Schutz erhalten, dass die jungen Afghanen eine Ausbildung erhalten und in Frieden und Brüderlichkeit mit ihren Nachbarn leben können.

Anschließend drückte der Papst sein Mitgefühl für die von einem heftigen Wirbelsturm heimgesuchten Vereinigten Staaten aus und übermittelte den Juden seine besten Wünsche für die bevorstehenden Feiertage.

Schließlich erinnerte Franziskus an seine bevorstehende Reise nach Ungarn und in die Slowakei und vertraute diese der Fürsprache aller an, die in der Vergangenheit heldenhaft ihren Glauben bezeugt haben. Der letzte Gedanke galt der heiligen Mutter Theresa von Kalkutta, deren liturgisches Gedenken auf diesen Tag fällt, sowie den Missionarinnen der Nächstenliebe und ihrem oft heldenhaften Dienst.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Stampa.