Papst Franziskus: Der heilige Josef beschützt die katholische Kirche

Papst Franziskus in der Audienzhalle des Vatikans am 24. November 2021
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Der heilige Josef beschützt die katholische Kirche auch heute, so wie er die Jungfrau Maria und das Jesuskind beschützt hat. Das sagte Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz am Mittwoch.

"Im Lukasevangelium erscheint Josef als Beschützer von Jesus und Maria. Und aus diesem Grund ist er auch 'der Wächter der Kirche'", sagte der Papst am 24. November bei der live übertragenen Versammlung in der Audienzhalle Paul VI.

Unter Berufung auf Patris Corde, sein apostolisches Schreiben über den heiligen Josef aus dem Jahr 2020, fügte er hinzu: "Wenn [Josef] der Hüter Jesu und Marias war, so wirkt er jetzt, da er im Himmel ist, als Hüter und bleibt es auch weiterhin, in diesem Fall der Kirche: 'Denn die Kirche ist die Fortsetzung des Leibes Christi in der Geschichte, so wie die Mutterschaft Marias sich in der Mutterschaft der Kirche widerspiegelt. Indem er die Kirche weiterhin beschützt" - bitte vergessen Sie das nicht: Josef beschützt heute die Kirche - "fährt er fort, das Kind und seine Mutter zu beschützen."

Für Papst Franziskus war dies die zweite Woche seiner Katechesen über den heiligen Josef, der, wie er sagte, "obwohl er scheinbar am Rande, diskret und im Hintergrund steht, in Wirklichkeit ein zentrales Element in der Heilsgeschichte ist."

Die Botschaft des Papstes konzentrierte sich auf die Genealogie Jesu, wie sie im Matthäus- und Lukasevangelium erzählt wird, und was wir daraus über den heiligen Josef lernen können.

"Beide Evangelisten stellen Josef nicht als den biologischen Vater, sondern als den vollständigen Vater Jesu dar", sagte er. "Durch ihn erfüllt Jesus die Bundes- und Heilsgeschichte zwischen Gott und Mensch."

Wie in der Genealogie des Lukas zu sehen ist, ist Josef ein Bindeglied zwischen Adam, dem ersten Menschen, und Jesus, sagte der Papst und zeigte den Christen die Bedeutung ihrer eigenen Wurzeln.

Unter Bezugnahme auf den polnischen Philosophen und Soziologen Zygmunt Bauman erklärte Franziskus, dass eine "flüssige" Gesellschaft keine Konsistenz habe.

"Ich werde den Philosophen, der diese Definition geprägt hat, korrigieren und sagen: mehr als flüssig - gasförmig, eine wirklich gasförmige Gesellschaft", fügte er hinzu. "Diese flüssige, gasförmige Gesellschaft findet in der Josefsgeschichte einen klaren Hinweis auf die Bedeutung menschlicher Bindungen."

"Das Evangelium erzählt uns die Genealogie Jesu nicht nur aus einem theologischen Grund, sondern auch, um jeden von uns daran zu erinnern, dass unser Leben aus Bindungen besteht, die uns vorausgehen und uns begleiten", erklärte er. "Der Sohn Gottes hat sich entschieden, durch solche Bindungen in die Welt zu kommen".

Papst Franziskus sagte, dass der heilige Josef für all jene, die um sinnvolle menschliche Bindungen in ihrem Leben ringen, die sich allein fühlen oder denen es an Kraft oder Mut fehlt, "ein Verbündeter, ein Freund und eine Stütze" ist.

Er schloss seine Audienz mit einem Gebet zum heiligen Josef, um allen zu helfen, die sich in dieser Situation befinden:

Heiliger Josef,
du, der du das Band mit Maria und Jesus gehütet hast,
hilf uns, die Beziehungen in unserem Leben zu pflegen.
Möge niemand das Gefühl des Verlassenseins erleben,
das aus der Einsamkeit kommt.
Möge sich ein jeder von uns mit seiner Geschichte versöhnen,
mit denen, die uns vorausgegangen sind,
und selbst in den begangenen Fehlern eine Art und Weise erkennen,
durch die sich die Vorsehung ihren Weg gebahnt hat,
und das Böse nicht das letzte Wort hatte.
Erweise dich als Freund derer, die am meisten zu kämpfen haben,
und so wie du Maria und Jesus in schwierigen Zeiten gestützt hast,
so sei auch uns auf unserem Weg eine Stütze. Amen.

Während der Grußworte des Papstes am Ende der Katechese sang eine Gruppe von Pilgern aus den Vereinigten Staaten das Apostolische Glaubensbekenntnis und hielt dabei ein Banner mit den Worten "Du bist Petrus und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen". Auf dem Hintergrund des Banners waren die US-Flagge, ein Metallzaun und eine Ikone der Jungfrau Maria zu sehen.

Eine Gruppe aus neokatechumenalen Gemeinschaften in der Erzdiözese Newark, New Jersey (USA), hatte bei der Papstaudienz am 10. November das Apostolische Glaubensbekenntnis gesungen. Sie hielten ein Transparent mit der Aufschrift: "Petrus bestätigt unseren Glauben".

Da nicht alle, die an der Audienz teilnehmen wollten, in die Halle Paul VI. am 24. November passten, ging Papst Franziskus zuerst in den Petersdom, um drei große Pilgergruppen zu begrüßen: Die Johannes-Paul-II.-Vereinigung aus Bisceglie in Süditalien, Mitglieder der Vinzentinischen Familie und die italienische Vereinigung der Gewaltopfer.

Er dankte der Vereinigung für ihre Unterstützung misshandelter und missbrauchter Menschen. "Mit eurer wichtigen Tätigkeit tragt ihr zum Aufbau einer gerechteren und solidarischeren Gesellschaft bei", sagte er.

Der Papst ermutigte die Gruppe von Johannes Paul II., dem Beispiel des polnischen Papstes zu folgen und sich zu bemühen, die Liebe Gottes, Quelle und Grund unserer wahren Freude, zu verstehen und anzunehmen".

Er dankte den italienischen Pilgern aus der Vinzentinischen Familie dafür, dass sie vielen Menschen während der Pandemie Hoffnung und Gottes Barmherzigkeit gebracht haben.

"Ihr habt Zeugnis abgelegt für den Weg der 'Kirche, die hinausgeht', die alle erreicht, angefangen bei den Ausgegrenzten und Marginalisierten", sagte er. "Bleibt auf diesem Weg und öffnet euch immer mehr dem Wirken des Heiligen Geistes, der euch die Kraft gibt, die Neuheit des Evangeliums mutig zu verkünden".

Nach einer kurzen Gebetsunterbrechung vor der Statue Unserer Lieben Frau von der Wundertätigen Medaille nahm sich Papst Franziskus Zeit, die Menschen in der Menge persönlich zu begrüßen, bevor er in die Audienzhalle ging.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.