Papst Franziskus "erfreut" über muslimische Gruppe, die mit Russisch-Übersetzung hilft

Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 20. Juni 2018.
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Mittwoch gesagt, dass er "erfreut" war zu erfahren, dass eine muslimische Gruppe die Übersetzung seiner letzten Enzyklika ins Russische beaufsichtigt hat.

In einer Botschaft, die vom Pressebüro des Heiligen Stuhls am 3. März veröffentlicht wurde, sagte der Papst, es sei "eine schöne und freudige Überraschung" zu hören, dass die Enzyklika Fratelli Tutti ins Russische übersetzt und in einem Kulturzentrum in der Hauptstadt Moskau präsentiert worden sei.

"Auf diese Weise wird sie einer großen Zahl von Männern und Frauen guten Willens zugänglich gemacht, die sich mit diesem Text auseinandersetzen wollen", sagte der Papst in der Botschaft vom 17. Februar.

"Ich war auch erfreut und beeindruckt von der Tatsache, dass es das Muslim International Forum war, das diese russischsprachige Übersetzung herausgegeben hat."

Laut seiner Website strebt das Muslimische Internationale Forum die "Konsolidierung der gemäßigten und konstruktiven Kräfte der gesamten muslimischen Welt an."

Der Papst sagte: "Ich denke, dass die Reflexion und der Dialog über diese Enzyklika nicht nur für die Russische Föderation, wo der Dialog zwischen Christen und Muslimen wachsen soll, sondern für die ganze Menschheitsfamilie eine Hilfe sein kann."

"In der Tat, in der globalisierten und vernetzten Welt, in der wir leben, hat eine Geste, die in einer Ecke gemacht wird, Auswirkungen in jedem anderen Teil."

Papst Franziskus veröffentlichte Fratelli Tutti, was auf Italienisch "Alle Brüder" bedeutet, am 4. Oktober 2020.

Die Enzyklika - seine dritte - behandelt die Themen des "Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit", das er 2019 in Abu Dhabi mit Scheich Ahmed el-Tayeb, dem Imam von Al-Azhar in Kairo, unterzeichnete.

Noch nie hat ein Papst Russland besucht, wo schätzungsweise 71 Prozent der 144 Millionen Einwohner der russisch-orthodoxen Kirche angehören. Der Islam ist nach dem Christentum die zweitgrößte Religion im Land, wobei die Muslime etwa 10 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Katholiken machen schätzungsweise 0,1 Prozent der Bevölkerung aus.

In seiner Botschaft sagte der Papst, er sei zuversichtlich, dass eine "offene und aufrichtige Diskussion" über die Themen von Fratelli Tutti den interreligiösen Dialog fördern könne.

"In der Tat kommt die Brüderlichkeit aus der Anerkennung des einen Vaters. Und wenn wir alle Kinder des einen Vaters sind, dann können wir uns Brüder nennen und vor allem als solche leben", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: