Papst Franziskus gedenkt am Gründonnerstag der toten Priester der Pandemie

Papst Franziskus feiert im Petersdom die Feier des letzten Abendmahls Christi am Gründonnerstag, 9. April 2020
Foto: EWTN-CNA Photo/Daniel Ibáñez/Vatican Pool

Das Triduum Sacrum beginnt in diesem Jahr im Zeichen der Pandemie: In einem praktisch leeren Petersdom hat Papst Franziskus am heutigen Gründonnerstag-Abend die Feier vom letzten Abendmahl Christi zelebriert.

Neben dem Chor der Sixtinischen Kapelle war nur ein Dutzend Personen in der gigantischen Basilika, als der Papst am 9. April den Auftakt der Feier des Gedächtnisses von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu begann. 

In seiner Predigt ging Franziskus auf die heroischen Einsätze der Kleriker in der Krise ein.

"Heute will ich den Priestern nahe sein", betonte der Pontifex, der in seiner frei gehaltenen Predigt den heroischen Einsatz vieler Kleriker in der Krise würdigte.

"Wir sind gesalbt vom Herrn. Gesalbt, um die Eucharistie zu feiern. Und gesalbt, um zu dienen", erinnerte Franziskus seine Zuhörer.

"Ich denke an Priester, die ihr Leben dem Herrn hingeben. Priester, die Diener sind. In diesen Tagen sind mehr als sechzig Priester hier in Italien gestorben, weil sie sich in der Corona-Krise um die Kranken, die Ärzte und Helfer gekümmert haben. Sie sind die Heiligen von nebenan. Priester, die dienend ihr Leben gegeben haben."

Die Fußwaschung entfiel in diesem Jahr, um Infektionen zu  verhindern - wie auch die Chrisammesse mit dem Papst bereits entfallen musste.

Courtney Mares trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: