Papst Franziskus: "Möchte in den Libanon und nach Ungarn"

Papst Franziskus spricht mit Journalisten auf dem Rückflug nach Rom am 8. März 2021
Foto: Colm Flynn / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Montag bestätigt, dass er plant, Ungarn für die Abschlussmesse des Internationalen Eucharistischen Kongresses zu besuchen, der am 12. September auf dem Budapester Heldenplatz stattfinden wird.

An Bord des Flugzeugs, das aus dem Irak nach Rom zurückkehrte, sprach Papst Franziskus über mögliche Reiseziele für weitere päpstliche Besuche.

Er sagte, dass seine Teilnahme an der Messe am 12. September in Ungarn keine Tour durch das Land beinhalten würde. Aber er bemerkte, dass Budapest eine zweistündige Fahrt von der slowakischen Hauptstadt Bratislava entfernt ist, und warf die Frage auf, ob die Reise mit einem Besuch dort kombiniert werden sollte.

Papst Franziskus sprach während der Pressekonferenz auf dem Rückflug seines historischen dreitägigen Besuchs im Irak, wo er sich mit politischen Autoritäten, religiösen Führern und christlichen Gemeinden traf, über seine Reise.

Der 84-jährige Papst sagte, er habe sich während der Irak-Reise müder gefühlt als auf früheren Reisen und wisse nicht, ob er in Zukunft seine Reisetätigkeit einschränken werde.

Bevor die Coronavirus-Pandemie mögliche päpstliche Reisen nach Indonesien, Osttimor und Papua-Neuguinea im Jahr 2020 zunichte machte, hielt Franziskus einen vollen Reiseplan aufrecht und machte 32 internationale Reisen in 51 verschiedene Länder in sieben Jahren.

Franziskus sagte Journalisten am 8. März, dass er sich "der Risiken" des Reisens während der Coronavirus-Pandemie bewusst war, aber dass die Entscheidung, in den Irak zu gehen, "von innen" gekommen sei.

"Ich habe viel darüber gebetet", sagte er. "Und am Ende habe ich die Entscheidung frei getroffen."

Der Papst wurde vor der Reise in den Irak gegen das Coronavirus geimpft, ebenso wie diejenigen, die mit ihm die Reise antraten.

Papst Franziskus sagte, dass Kardinal Bechara Boutros Rai, der maronitische Patriarch des Libanon, ihn gebeten hatte, einen Zwischenstopp in der Hauptstadt des Landes, Beirut, an seinen Irak-Besuch anzuhängen.

Er habe sich dagegen entschieden, weil er der Meinung sei, dass das Land einen umfangreicheren Besuch verdiene.

"Ich habe einen Brief geschrieben und versprochen, eine Reise in den Libanon zu machen", sagte er und lobte das Land für seine Großzügigkeit bei der Aufnahme von Flüchtlingen.

Nach dem Besuch im Irak habe er nicht an eine Reise nach Syrien gedacht, sagte er.

Auf die Frage, warum er Argentinien seit seiner Wahl 2013 nicht mehr besucht habe, sagte Franziskus, dass er gewöhnlich scherze, dass es genug sei, 70 Jahre in seinem Heimatland zu verbringen.

Es sei geplant gewesen, das Land im November 2017 zu besuchen, zusammen mit Chile und Uruguay. Aber die Idee wurde aufgegeben, weil es mit einer Wahlkampagne in Chile kollidiert wäre. Der Papst besuchte Chile im Januar 2018, aber er erklärte, dass es zu diesem Zeitpunkt in Argentinien und Uruguay bereits Sommer war, so dass er stattdessen Peru besuchen wollte.

Aber er warnte vor "Phantasien von Patriophobie" und sagte, dass er Argentinien besuchen würde, wenn sich die Gelegenheit dazu bieten würde und deutete an, dass die Reise auch Uruguay und Südbrasilien umfassen könnte.

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress wird vom 5. bis 12. September in Budapest stattfinden, nachdem er wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben worden war.

Kardinal Péter Erdő, der Erzbischof von Esztergom-Budapest, sagte gegenüber CNA im Februar, der Kongress "wird ein großes Zeichen der Hoffnung für die Katholiken auf der ganzen Welt sein."

Der Internationale Eucharistische Kongress fand erstmals 1881 in Frankreich statt. Ziel der Veranstaltung ist es, ein Zeugnis für die Realpräsenz Jesu Christi in der Eucharistie zu geben und ein besseres Verständnis der Liturgie und der Eucharistie im Leben der Kirche zu fördern. Der Kongress findet in der Regel alle vier Jahre statt.

Erdő, der Primas von Ungarn, sagte, dass der Zweck des diesjährigen Kongresses durch das offizielle Gebet zusammengefasst wurde, in dem es heißt, dass die Veranstaltung "der geistlichen Erneuerung unserer Gemeinschaft, unserer Städte, unserer Nation, Europas und der Welt dienen soll."

In einer Erklärung vom 8. März begrüßte der Kardinal die Ankündigung des Papstes.

"Wir freuen uns, dass der Heilige Vater seine Entscheidung bekannt gegeben hat, zur Abschlussmesse des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses nach Budapest zu kommen", sagte er in der Erklärung, die auch von Bischof András Veres, dem Vorsitzenden der ungarischen Bischofskonferenz, unterzeichnet wurde.

"Wir hoffen, dass sein Besuch eine große Ermutigung und geistliche Stärkung für uns alle und für die zukünftigen Teilnehmer des Eucharistischen Kongresses sein wird."

Alle Artikel unserer Berichterstattung der Reise lesen Sie hier in der Übersicht. 

Das könnte Sie auch interessieren: