Papst Franziskus schickt Sondergesandten zu Weißrusslands Präsident Lukaschenko

Alexander Lukaschenko
Foto: www.kremlin.ru

Inmitten der Spannungen zwischen der katholischen Kirche und Weißrusslands Regierung hat Papst Franziskus einen Sondergesandten zu einem Treffen mit dem Präsidenten entsandt.

Matteo Bruni, Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls, gab am heutigen 17. Dezember bekannt, dass Erzbischof Claudio Gugerotti zu Gesprächen mit Präsident Alexander Lukaschenko in das osteuropäische Land gereist sei.

"Ich kann bestätigen, dass Msgr. Claudio Gugerotti, ehemaliger Nuntius in Weißrussland, heute Morgen um 9:30 Uhr als Sondergesandter des Heiligen Vaters mit dem Präsidenten von Weißrussland, Herrn Alexander Lukaschenko, zusammentreffen wird, um die Besorgnis und Sorge des Heiligen Vaters über die aktuelle Situation im Land auszudrücken", sagte Bruni.

Die staatliche Nachrichtenagentur BelTA veröffentlichte ein Foto des Treffens zwischen dem Präsidenten und Gugerotti, der von 2011 bis 2015 als Nuntius in Weißrussland diente und derzeit apostolischer Nuntius in Großbritannien ist.

BelTA meldete, Lukaschenko habe dem Sondergesandten des Papstes gesagt: "Ich [bin] sehr glücklich, dass Seine Heiligkeit Papst Franziskus Sie nach Weißrussland geschickt hat. Es ist eine Freude für mich, ein Treffen mit Ihnen zu haben. Ich habe gute Eindrücke von den Treffen, Gesprächen und Unterhaltungen, die wir hatten, als Sie hier dienten. Ich habe immer gesagt, dass Papst Franziskus in meinen Augen ein Mensch des Volkes ist."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;