Papst Franziskus spricht im Flugzeug nach Kanada über Welttag der Großeltern

Papst Franziskus bei einer "fliegenden Pressekonferenz" im Jahr 2014.
Foto: CNA/Alan Holdren

In einer kurzen Ansprache auf seinem Flug nach Kanada erinnerte Papst Franziskus am Sonntag daran, dass es sich um eine "Reise der Buße" handeln werde, konkret mit Blick auf den Missbrauch an Indigenen. Außerdem sprach der Heilige Vater über den Welttag der Großeltern, den er im vergangenen Jahr erstmals begangen hatte.

"Heute brauchen wir: Zurück zu den Großeltern – ich sage das als Leitmotiv –, in dem Sinne, dass die jungen Menschen Kontakt zu ihren Großeltern haben müssen, zu ihnen zurückkehren, zu ihren Wurzeln zurückkehren, nicht um dort zu bleiben, nein, sondern um sie weiterzutragen, wie der Baum, der aus seinen Wurzeln Kraft schöpft und sie in Blüten und Früchten weiter trägt", sagte der Papst in seiner knappen Ansprache.

Als Ordensmann – der Papst ist Jesuit – wolle er auch der "alten Ordensmänner und Ordensfrauen" gedenken. Franziskus bezeichnete sie als "die 'Großeltern' des geweihten Lebens" und forderte: "Bitte, versteckt sie nicht, sie sind die Weisheit einer Ordensfamilie; und mögen die neuen Ordensmänner und Ordensfrauen, die Novizen, mit ihnen in Kontakt kommen. Sie werden uns allen die Lebenserfahrung geben, die uns so sehr helfen wird, voranzukommen."

"Jeder von uns hat Großväter und Großmütter, einige sind verstorben, andere leben noch", so der Heilige Vater zum Abschluss. "Von ihnen haben wir viele Dinge erhalten, vor allem die Geschichte. Ich danke Ihnen!"

Papst Franziskus wird gegen 19:20 Uhr in Edmonton landen (11:20 Uhr Ortszeit). Abgesehen von einer Begrüßungszeremonie, bei der keine päpstliche Ansprache vorgesehen ist, steht am Sonntag nichts mehr auf dem Programm. Am Montag begegnet der Papst sowohl am Morgen als auch am Nachmittag (Ortszeit) Gruppen von Indigenen.

Das könnte Sie auch interessieren: