Papst Franziskus verurteilt jüngsten Terror-Anschlag in Nigeria

Papst Franziskus
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat den jüngsten Terror-Anschlag in Nigeria mit deutlichen Worten verurteilt. Dabei wurden Berichten zufolge am vergangenen Samstag über 100 Feldarbeiter im Dorf Zabarmari (Staat Borno) enthauptet.

"Ich möchte Nigeria meines Gebets versichern, das leider wieder einmal durch ein terroristisches Massaker blutig erschüttert wurde", so der Pontifex in der Generalaudienz am 2. Dezember 2020. 

Niemand hat sich zu dem Angriff bekannt, aber der Verdacht von Beobachtern vor Ort fiel sofort auf entweder Boko Haram oder den örtlichen Zweig des Islamischen Staates.

Radikal-Islamische Terror-Gruppen waren in den letzten Jahren für mindestens 30.000 Tote in Nigeria verantwortlich. Die Vereinten Nationen und der nigerianische Präsident, Muhammad Buhari, verurteilten die Anschläge mit scharfen Worten.

Das könnte Sie auch interessieren: