Papst Franziskus: Weltfamilientreffen 2022 soll auch regionale Treffen haben

Papst Franziskus mit einer Gruppe Kinder am 31. Mai 2017 auf dem Petersplatz
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Nicht nur in Rom, sondern an mehreren Orten soll das nächste Weltfamilientreffen der Katholischen Kirche stattfinden. Dazu hat Papst Franziskus am heutigen Freitag aufgerufen. 

"Bei den vergangenen Treffen sind die meisten Familien zu Hause geblieben", sagte der Papst in einer italienischen Videobotschaft am 2. Juli: "Das Treffen wurde als etwas Entferntes wahrgenommen, das höchstens im Fernsehen verfolgt wurde und der Mehrheit der Familien unbekannt war."

Nächstes Jahr soll die Veranstaltung ein anderes Format bekommen. Das 10. Welttreffen der Familien ist für den 22. bis 26. Juni 2022 geplant, nachdem es wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde.

"Es wird eine von der Vorsehung gegebene Gelegenheit sein, ein weltweites Ereignis zu schaffen, das alle Familien einbeziehen kann, die sich als Teil der kirchlichen Gemeinschaft fühlen möchten", sagte Franziskus heute.

Rom werde immer noch der Hauptort der Veranstaltung sein wird und die dazugehörige Konferenz und das Fest der Familien in die ganze Welt übertragen werden. Aber "während dieser Zeit kann jede Diözese der Brennpunkt für ein lokales Treffen für ihre Familien und Gemeinschaften sein."

"Auf diese Weise werden alle teilnehmen können, auch diejenigen, die nicht nach Rom kommen können", sagte er.

Am Freitag enthüllten der Vatikan und die Diözese Rom auch das Logo für das Welttreffen der Familien 2022.

Das Logo, das Familien in den Farben Rot, Gelb und Blau darstellt, verwendet eine dünne Linie, um die Form von Berninis berühmter Kolonnade, die den Petersplatz umgibt, darzustellen.

Das Thema des Treffens im Jahr 2022 lautet wörtlich "Familienliebe: Eine Berufung und ein Weg zur Heiligkeit". Das offizielle Gebet des Treffens wurde im April enthüllt.

Papst Franziskus sagte, dass das bevorstehende Welttreffen der Familien "eine wunderbare Gelegenheit ist, sich mit Enthusiasmus dem Dienst an den Familien zu widmen, gemeinsam mit Ehepartnern, Familien und Hirten."

"Habt also Mut, liebe Pfarrer und liebe Familien, und helft einander, in den Diözesen und Pfarreien auf allen Kontinenten Treffen zu organisieren", forderte er.

Papst Johannes Paul II. hatte 1994 die Familientreffen ins Leben gerufen. Es findet normalerweise alle drei Jahre in einem anderen Land statt. Das letzte Treffen wurde 2018 in Dublin, Irland, abgehalten. Dort sorgte unter anderem der Auftritt von LGBT-Aktivist und Jesuitenpater James Martin für Aufsehen. Organisiert wird das Treffen vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben, zusammen mit der örtlichen Diözese, in der es stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;