Papst hofft, dass Libanon wieder "die Stärke der Zedern verkörpert"

Saad Hariri und Papst Franziskus im Vatikan am 22. April 2021
Foto: Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat am Donnerstag den designierten Ministerpräsidenten des Libanon im Rahmen einer Privataudienz im Vatikan getroffen.

Papst Franziskus sagte Saad Hariri, dass er dem libanesischen Volk nahe sei, da es "eine Zeit großer Schwierigkeiten und Ungewissheit" erlebe, so eine Mitteilung von Matteo Bruni, dem Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls.

Während der Begegnung am 22. April, die etwa eine halbe Stunde dauerte, drückte Papst Franziskus erneut seinen Wunsch aus, den Libanon zu besuchen, sobald die Bedingungen es erlauben.

Laut Bruni sagte Papst Franziskus, er hoffe, dass "der Libanon mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft wieder 'die Stärke der Zedern verkörpert, die Vielfalt, die aus der Schwäche zur Stärke wird in dem großen versöhnten Volk', mit seiner Berufung, ein Land der Begegnung, der Koexistenz und des Pluralismus zu sein".

Hariri war zwei Amtszeiten lang Ministerpräsident des Libanon, von 2009 bis 2011 und von 2016 bis Januar 2020, als er plötzlich zurücktrat. Nachdem zwei Ministerpräsidenten im Jahr 2020 zurücktraten, da es ihnen nicht gelungen war, eine Regierung zu bilden, wurde Hariri am 22. Oktober 2020 vom libanesischen Präsidenten Michel Aoun erneut zum Ministerpräsidenten ernannt. Bis heute ist es Hariri nicht gelungen, eine Regierung in dem nahöstlichen Land zu bilden.

Hariri traf sich auch eine Stunde lang mit dem vatikanischen Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin und dem Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten, Erzbischof Paul Gallagher.

Bei ihrem Treffen erinnerte Papst Franziskus an die Verantwortung der politischen Kräfte, sich zu engagieren, um dem Libanon zu helfen, da dieser vor vielfältigen Herausforderungen steht.

Der Libanon leidet seit 18 Monaten unter einer Finanz- und Wirtschaftskrise, die sich auch auf die Fähigkeit des Landes auswirkt, auf die Corona-Krise zu reagieren.

Eine verheerende Explosion im Hafen von Beirut am 4. August 2020 verursachte einen geschätzten Sachschaden in Höhe von 15 Millionen Dollar und machte 300.000 Menschen obdachlos. Mehr als 200 Menschen starben bei der Explosion und Tausende wurden verletzt.

Der Papst hatte am 8. März gesagt, er habe Patriarch Bechara Boutros Rai, dem Oberhaupt der maronitischen Kirche, versprochen, den Libanon in Zukunft zu besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;