"Päpstliche Mission" im Heiligen Land begeht 70-jähriges Bestehen

Die Konkathedrale vom Allerheiligsten Namen Jesu, Sitz des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem.
Foto: Alessandro Custodio via Wikimedia (Gemeinfrei)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die "Päpstliche Mission" im Heiligen Land feiert ihr 70jähriges Bestehen und definiert das eigene Aktionsfeld zum Jubiläum neu. Die Organisation wurde 1949 – nach dem ersten arabisch-israelischen Krieg –  auf Betreiben von Papst Pius XII. gegründet, um palästinensischen Flüchtlingen nach der Gründung des Staates Israel zu helfen. Heute versteht sie sich als Instrument, um "Bedürftige im Heiligen Land, also Palästinenser und Israelis, zu unterstützen, unabhängig von Alter und Glauben".

Dies berichtet laut "Fides" das Lateinische Patriarchat von Jerusalem anlässlich der Jubiläumsfeier, im "Notre Dame Center" in Jerusalem.

Wie das Presseorgan der Päpstlichen Missionswerke weiter mitteilt, war es die dramatische Situation der palästinensischen Bevölkerung nach der Proklamation des Staates Israel, die bei Papst Pius XII. den Wunsch weckte, ein spezifisches kirchliches Gremium zu schaffen, das diesen Menschen helfen sollte. Hunderttausende Palästinenser waren gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Aus diesem Grund wurde auch die Catholic Near East Welfare Association beauftragt, im Nahen Osten Kinder, Familien, Kranke, Alte und Exilanten zu unterstützen. Am 18. Juni 1949 veröffentlichte Kardinal Eugène Tisserant, Sekretär der Kongregation für die Ostkirchen, das Dokument, das Grundlage für die Gründung der "Päpstlichen Mission" war.
Die "Päpstliche Mission" befasste sich zu Beginn mit der Unterstützung von Vertriebenen und Flüchtlingen. Später unterstützte sie das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten bei der Verbesserung der Lebensbedingungen der Palästinenser in Flüchtlingslagern.

Der Apostolische Nuntius in Israel und Zypern, Apostolische Delegierter in Jerusalem und Palästina, Erzbischof Leopoldo Girelli, feierte die heilige Messe im Beisein Bischof Giacinto-Boulos Marcuzzo, Patriarchalvikar für Jerusalem und Palästina und von Pater Francesco Patton, dem Kustos des Heiligen Landes für die Franziskaner.

In seiner Predigt erinnerte der Erzbischof an das Netzwerk kirchlicher Einrichtungen, die in der Region im Bereich Gesundheit, Bildung und soziales Handeln tätig sind und betonte, dass dies im Heiligen Land nicht allein die Anzahl der Christen zähle, "sondern auch das Ausmaß ihrer verschiedenen Initiativen".

Das könnte Sie auch interessieren:




;